Die neuesten Themen
» Was denkt ihr gerade?
von Ani Heute um 23:08

» Now Playing
von Elevoltek Heute um 21:47

» Eure Story Teams
von Pika95 Gestern um 09:38

» Pokémon Sonne und Mond - Euer ersten Eindruck - !ACHTUNG SPOILER!
von Sabbo Mi 30 Nov 2016, 19:21

» News der Woche 48/2016
von darki Mo 28 Nov 2016, 18:00

» Phoenix' Tauschecke
von ArcanePhoenix Sa 26 Nov 2016, 13:04

» Tauschpartner gesucht
von Paulus1980 Fr 25 Nov 2016, 23:52

» -PSD- Kämpfe, die man zeigen will
von Pika95 Mo 21 Nov 2016, 18:36

» News der Woche 47/2016
von darki Mo 21 Nov 2016, 15:12

» Pokémon Sonne und Mond Wartezeit - Spoilerfrei oder News-Hunting?
von Pika95 Fr 18 Nov 2016, 17:13

Mitgliederstatistik
Mitglieder1860
Besucherrekord323
Neuestes Mitglied
Forengründung07. Juli 2009
Wer ist online?
Insgesamt sind 22 Benutzer online: 0 Angemeldete, 1 Unsichtbarer und 21 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 323 Benutzern am Di 22 Nov 2011, 17:54
Random

Ash, I love you!

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Ash, I love you!

Beitrag von Pokemonfan 1. am Di 29 Sep 2009, 17:51

Kapitel 25 - Ein Kampf unter Freunden

Ash schaute zu Misty und den anderen. „Das ist doch nicht wahr oder, ich sehe doch Geister…“ „Nein, du siehst dieses Mal keine Geister, es ist wahr!“, antwortete das Mädchen aus Azuria City darauf und musste grinsen. „Cool.“ Der Junge aus Alabastia lief jetzt dorthin, wo drei Freunde auf ihn warteten, drei Freunde, die ihn damals sehr viel geholfen haben. Welche seiner ersten Pokémon waren es, Schiggy, Glurak und Tauboss. Der Junge stand nun vor ihnen. „Ich bin so froh, euch wieder zu sehen.“, sagte er, nahm erst Schiggy in den Arm, danach Tauboss und schließlich versuchte er es mal bei dem größten der drei, aber auch da klappte es. „Bleibt ihr denn auch so lange da, wie ich hier bin?“, fragte Ash nach und schaute sie nacheinander an. „Schiggy, Schiggy.“, antwortete das Schildkrötenpokémon, was als ‚Ja’ gelten sollte. „Das finde ich richtig super.“ „Freut mich auch für die, Ash.“, sagte eine Stimme und die Person stand direkt hinter ihm. Der Junge erkannte sie natürlich sofort und drehte sich um. „Gary! Schön dich auch wieder zu sehen.“ „Geht mir genauso. Eigentlich war ich noch in Sinnoh, ein paar Pokémon studieren, aber als ich hörte, dass du nach Alabastia kommst, habe ich mich auch mal auf den Weg gemacht. Und, du hast alle acht Orden?“, fragte der junge Forscher nach. „Ja, das war eine ganz schöne Arbeit, aber meine Freunde und ich haben das gemeistert, wie immer. Ich kann eben auf sie zählen.“ „Kann ich mir auch gar nicht anders vorstellen, bei dir.“ ‚Ash ist wirklich ein toller Pokémontrainer, selbst wenn seine Pokémon verloren haben, ist er nicht böse. Er hat ein besonderes Verhältnis zu ihnen, besonders zu Pikachu, so etwas habe ich echt noch nie gesehen, ich glaube, so etwas werde ich auch nie im Leben sehen. Ash und seine Pokémon gehören einfach zusammen, wenn einer von ihnen alleine ist, ist es nicht mehr ein Ganzes.’, dachte Gary.
Ash überlegte, schaute kurz zu seinen Pokémon und dann zu Gary. „Hey, wie wäre es denn mit einem Kampf?“, fragte er schließlich. Der Forscher schaute zu seinem Freund. „Immer wieder gerne und wie viel?“ „Vielleicht zwei gegen zwei?“, schlug Ash vor. Der andere Junge nickte dazu nur und war jederzeit bereit. „Okay, wie wäre es mit jetzt und hier?“ „Das klingt sehr gut.“ „Super, dann zeige ich dir jetzt zwei neue Pokémon von mir.“, meinte Gary. „Skuntank, du bist dran.“, rief Gary und holte dieses Pokémon aus seinem Ball. „Gut, ich nehme Panpyro.“ Panpyro betrat das Kampffeld und war bereit zu kämpfen oder besser gesagt, bereit zu siegen. „Los Skuntank, Eisenschweif.“ Ash fand es ziemlich bemerkenswert, dass es diese Attacke beherrschte. „Los Panpyro, Schaufler.“ Das Pokémon verschwand unter der Erde. „Pass auf, höre genau hin, wo es ist.“ Skuntank tat das, was Gary ihm befahl und konnte somit sogar ausweichen. „Wow! Los schnell ein Flammenwurf.“ Panpyro führte diese Attacke aus, doch auch dieses Mal konnte der Gegner wieder ausweichen. „Noch einmal Eisenschweif.“ „Panpyro, bleib stehen.“ Die beiden Pokémon folgten ihren Trainern und Skuntank kam dem Feuerpokémon immer näher. „Jetzt, nach oben springen.“ Fast hätte Ashs Pokémon das geschafft, aber die Attacke traf doch noch am Bein, dafür wurde Skuntank aber bei der nächsten Attacke getroffen, Flammenrad. Beiden ging es jedoch noch gut, schließlich feuerten sie aber zwei sehr starke Attacken ab, Garys Pokémon Hyperstrahl und Ashs Pokémon einen kräftigen Flammenwurf. Die Attacken trafen sich in der Mitte, schließlich wurde aber jeweils eine große Kugel gebildet, die zu jedem eine Hälfte abfeuerte. Panpyro und Skuntank lagen darauf ko auf dem Boden und wurden zurück in die Bälle geholt. „Ein toller Kampf, Ash, aber mein nächstes Pokémon ist ja auch noch da.“, meinte Gary und warf einen Pokéball, woraus ein Magnezone kam, die höchste Stufe eines Magnetilos. „Gut, los Bisasam.“, rief Ash, woraufhin sein kleiner Freund schon das Kampffeld betrat. „Bisa.“, sagte es vor Freude, da es endlich mal wieder für ihn kämpfen konnte und natürlich wollte es diesen Kampf gewinnen.
„Bisasam, Rankenhieb.“, forderte der Trainer und hoffte natürlich genauso wie sein Pokémon, dass der Kampf für sie ein Sieg wäre. „Ausweichen und Donnerblitz.“, rief Gary seinem Pokémon zu, welches genau das schaffte und mit seiner Attacke Bisasam traf. Doch immerhin waren Elektropokémon nicht gerade die besten Gegner gegen den Typ Pflanze. Die nächste Attacke traf Magnezone leider auch nicht. „Los Magnezone, erst Funkensprung und dann Tackle.“ Auch das klappte wieder und Ash war etwas am verzweifeln, er wollte irgendwie nicht verlieren, selbst wenn es doch gar nicht mal so schlimm wäre. Nun hatte der Junge, der vor kurzem noch seinen achten Orden gewonnen hatte, eine Idee. „Los Bisasam, Rankenhieb, halt dich damit an Magnezone fest.“ Das tat Bisasam auch und ließ sich nicht abschütteln, selbst der darauffolgende Donnerblitz war egal, Hauptsache das kleine Pokémon würde den Sieg für sich entscheiden. „Jetzt ein Rasierblatt.“ „Ich versteh echt nicht, wie viel du damit bewirken willst, Magnezone hat eine harte Schale.“, sagte Gary und stieg durch dieses Rätsel echt nicht durch. „Das ist doch nur die Aufwärmphase, Bisasam, mach dich bereit auf einen Solarstrahl.“
„Magnezone, schnell, versuche es abzuschütteln.“ Magnezone konnte machen, was es wollte, aber es klappte einfach nicht, Bisasam blieb zäh. „So und jetzt Solarstrahl dort hin, wo vorher das Rasierblatt hingetroffen hat.“, meinte Ash und kurz darauf stieß sich das Pflanzenpokémon sich ab, um sich selber nicht zu treffen, tat es bei Magnezone aber aus nächster Nähe, woraufhin Garys Pokémon ko auf den Boden sank. Das war also ein Sieg von Ash. Gary holte Magnezone zurück und lobte es für den tollen Kampf. „Das war super, Ash.“, meinte er. Bisasam lief in Ashs Arme und wurde daraufhin ganz doll geknuddelt. „Das war wirklich ein toller Kampf.“, meinte Rocko. „Aber beide waren super.“, sagte Lucia. Es konnte wohl jedoch nur einer gewinnen.

Pokemonfan 1.
Pokémon-Champ
Pokémon-Champ

Anzahl der Beiträge : 324

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ash, I love you!

Beitrag von Pokemonfan 1. am Di 29 Sep 2009, 17:51

Kapitel 26 – Der geplatzte Traum

Nach dem Kampf hatte Lucia nun endlich Zeit, sich Ashs Pokémon genau anzuschauen, immerhin musste sie ihn vorher innerlich anfeuern. ‚Oh man, wie toll seine Pokémon doch alle sind. Dieses obersüße Schiggy und dieses süße Bisasam, die beiden Starter der Kanto-Region sind echt genial. Sein Glurak scheint sehr stark zu sein, sieht für mich etwas gefährlich aus, auf dem ersten Blick, aber trotzdem total cool. Und dass er sich so viele Tauros gefangen hat, eine ganze Herde, echt toll. Sein Relaxo, hmm was soll ich da großes sagen? Es schläft im Moment, ich müsste es erst in Aktion erleben. Eine Vorliebe für dieses Sleimok werde ich ja wahrscheinlich haben, nachdem was ich damals mit dem Sleima erlebt habe. Tauboss ist auch irgendwie richtig cool, bestimmt sehr stark. Kingler sieht sehr gut trainiert aus, na ja, wie soll es bei Ash auch anders sein? Lorblatt, Feurigel und Karnimani sind auch richtig süß, einfach zum Knuddeln. Skaraborn scheint eine Vorliebe für Bisasam zu haben und Noctuh ist ein sehr hübsches Pokémon. Donphan, Schwalboss und Gewaldro sind bestimmt ebenfalls sehr stark, Qurtel, Krebscorpse und Firnontor haben etwas Cooles an sich, weiß aber nicht genau, was.’, dachte das Mädchen aus Zweiblattdorf und widmete sich nun seinen ersten sechs Starter Pokémon, also Glurak, Schiggy, Bisasam, Lorblatt, Feurigel und Karnimani. Sie strich den beiden Pflanzenpokémon über den Kopf. „Ihr seid richtig süß, wisst ihr das?“ Schiggy und co. wollten das natürlich auch hören und schauten das Mädchen mit großen Augen an. Schließlich streichelte sie Feurigel und Karnimani, worauf das Wasserpokémon gleich von einem Fuß auf den anderen herumwippte. Wahrscheinlich wollte es ihr seine Tanzkünste zeigen, was Lucia sehr amüsant fand. Nun kam Schiggy dran, das Schildkrötenpokémon. „Na du? Du bist auch niedlich.“ „Schiggy, Schiggy.“, ließ das Pokémon stolz heraus und fand es richtig toll, dass Lucia ihn ebenfalls streichelte.
Eines fehlte von den sechs aber noch, welches jetzt sogar ein Geräusch herausließ. Lucia schaute auf. „Du möchtest also auch gestreichelt werden?“, fragte sie, ließ nun von Schiggy ab und streichelte Glurak über den Arm. Glurak konnte nicht anders und drückte sie glücklich fest an sich. „Uaah.“ Für das Mädchen war das zuerst, na ja, man kann sagen eine Art kleiner Schock, aber danach war ihr das schon egal, sie fand es irgendwie schon toll, dass sie sich so lieb hatten.
„Glurak mag dich.“, grinste Ash, während er den beiden zuschaute. ‚Ich glaube, Glurak mag sie wirklich, na ja, das habe ich gehofft, wie bei den anderen Pokémon, aber ich glaube, die mögen sie auch, wie kann es auch anders sein? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemand gibt, der Lucia nicht mag. Ich bin wirklich froh, sie kennengelernt zu haben, etwas Besseres konnte mir doch gar nicht passieren.’, dachte Ash und sein bester Freund Pikachu sprang ihm nun auf die Schulter. „Schön, dass sie sich so gut verstehen oder?“ „Pika, Pikachu.“, stimmte das kleine Elektropokémon zufrieden zu. Schließlich wurde Lucia von dem Pokémon wieder losgelassen. Der Junge aus Alabastia ging zu ihr herüber und drückte ihr einen Kuss auf den Mund. Jemand anderes hätte dieses genau nicht erwartet. Misty schaute die beiden ungläubig an und dachte, das wäre nur ein Scherz. ‚Habe…habe ich das jetzt wirklich gesehen, dass Ash eine andere küsst, die ich nicht mal wirklich kenne, nur vielleicht ein paar Minuten? Ich glaube das einfach nicht. Ich kann und will das nicht wahrhaben. Wir waren doch füreinander bestimmt oder nicht? Wir kennen uns doch schon viel länger und haben so viel miteinander erlebt, uns wurde doch sogar oft gesagt: Was sich liebt das neckt sich. Was soll ich denn jetzt machen? Ich liebe Ash! Ich dachte, er mich auch, bei unserem Abschied damals…ist es so herübergekommen, dass er mich ebenfalls liebt. Und jetzt?’ Misty musste ihre Tränen unterdrücken, damit niemand merkte, dass sie traurig war. „Ich gehe mal zu Maike und den anderen.“, sagte sie. „Okay.“, meinte Ash und schaute ihr nach. Er merkte natürlich nichts, genauso wenig wie Lucia. Woher sollte diese auch wissen, dass seine erste Begleiterin in ihn verknallt war?
Maike, Drew und Max waren draußen vor Deliahs Haus und schauten sich ein paar Attacken von Max Schiggy an. Maike und Drew standen Hand in Hand nebeneinander, was Misty sogar noch etwas trauriger stimmte, warum konnte es ihr denn nicht auch so ergehen mit Ash? „Misty, was ist los?“, fragte das Mädchen aus Blütenburg City, die irgendwie merkte, dass etwas mit ihrer Freundin nicht stimmte. „Nichts ist los, es ist alles okay.“, antwortete das Mädchen aus Azuria City und versuchte ein Lächeln, was ihr so halb gelang. ‚Na super, Maike kann ja so etwas schnell bemerken, jetzt habe ich echt schlechte Karten. Es soll keiner wissen, was mit mir los ist.’, dachte sie und schaute Max’ Schiggy nun auch dabei zu, wie es Attacken durchführte. Maike glaubte ihr natürlich nicht, wollte aber erst einmal nichts mehr sagen, das hieß jedoch nicht, dass sie es später nicht doch noch tat. ‚Ich will mal wissen, was mit ihr los ist, vorhin war sie doch noch nicht so komisch, erst gerade, wo sie zu uns gekommen ist. Ob bei den anderen wohl etwas vorgefallen ist? Hmm, ich kann Ash ja mal später fragen oder Lucia, mal gucken. Aber ich kriege schon heraus, was mit Misty ist.’, dachte Maike.
„Dein Schiggy ist bisher schon echt gut in Form.“, lobte Drew Max. Er wusste, dass Max ziemlich viel Wissen über Pokémon hatte und sah nun auch, dass die beiden sich vertrauten, konnte es besser zwischen Mensch und Pokémon sein. Mit der Vorraussetzung konnte Max wirklich mal ein sehr guter Trainer werden. „Danke Drew.“, freute sich der kleine Junge und umarmte sein Schiggy. „Du bist einfach ein tolles Pokémon.“ „Schiggy, Schiggy.“ Das Schiggy war auch glücklich einen so tollen Trainer zu haben und wollte seinen Freund nie verlieren. Maike fand das richtig süß und freute sich einfach nur für ihren Bruder. Misty freute sich natürlich auch für Max, aber konnte es nicht so herauslassen, eben nicht, weil sie traurig war.

Pokemonfan 1.
Pokémon-Champ
Pokémon-Champ

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 324

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ash, I love you!

Beitrag von Pokemonfan 1. am Di 29 Sep 2009, 17:52

Kapitel 27 – Der Streit

Ash, Rocko, Gary, Tracy und Lucia kamen nun wieder. Ash hatte nur Pikachu auf seinen Schultern, die anderen Pokémon waren immer noch auf der großen Wiese beim Labor von Professor Eich, damit sie etwas reden und spielen konnten. Misty konnte nicht zu Ash und Lucia schauen, ein kleiner Blick und schon wieder weggucken…Maike bekam das sogar mit und konnte sich nun einen kleinen Reim zusammenstellen, warum Misty so komisch war oder warum es ihr nicht so gut ging. Natürlich wusste das Mädchen nicht allzu genau, ob sie mit ihrer Vermutung Recht hatte, aber da könnte man ja fragen. ‚Wenn Misty wirklich in Ash verknallt ist, dann gibt das ein kleines Problem, immerhin liebt er Lucia und Lucia liebt ihn. Deswegen gibt es wohl keine andere Lösung, als nicht mehr an ihn zu denken oder sich einen anderen Jungen zu suchen. Ich meine, natürlich kann man nichts gegen Liebe machen, aber wenn man in jemanden verliebt ist, der schon vergeben ist, ist das einfach nur schwierig.’, dachte Maike und entschloss sich nun mal mit Misty und Lucia alleine zu reden, immerhin sollte Lucia im Grunde genommen schon davon erfahren. Das Mädchen aus Blütenburg City wollte unbedingt eine gute Lösung finden, für beide. Natürlich sollte das Mädchen aus Zweiblattdorf mit Ash zusammenbleiben, aber das Mädchen aus Azuria City sollte das auf jeden Fall verkraften können.
„Mädels, wie wäre es, wenn wir heute mal einen Jungenfreien Abend machen?“, fragte Maike nach und Lucia war sofort einverstanden, Mädchenabende empfand sie als sehr unterhaltsam, man war dann immerhin mit Seinesgleichen zusammen und konnte über alles reden, was einem auf dem Herzen lag. ‚Der Abend wird so toll, vor allem kann ich dann Misty näher kennenlernen, sie scheint ja immerhin ziemlich nett zu sein, selbst wenn wir noch nicht viel geredet haben. Bei dem Telefonat kam sie auf jeden Fall richtig nett herüber und wenn Ash sie mag, dann werde ich sie ja wohl auch mögen. Ich bin ja so ziemlich offen für jeden Menschen.’, dachte Lucia. „Ja okay.“, stimmte Misty zu, sie wollte auch nicht auffallen und gerade das würde sie, wenn sie nein gesagt hätte. Sie wusste ja selber, dass Lucia nichts dafür konnte, dass sie mit Ash zusammen war und eigentlich schien sie auch ein sehr nettes Mädchen zu sein, aber Misty konnte einfach nicht wirklich damit klar kommen, dass Ash, gerade Ash vergeben war.
Schließlich ging der Tag ziemlich schnell herum und die drei Mädchen saßen in einem Zimmer in Deliahs Haus. Plötzlich wurden sie jedoch gestört, von einem Jungen, der jetzt nicht dazugehörte. Es war Drew. „Raus!“, rief Maike grinsend. „Aber…?“ Maike stand auf. „Entweder du gehst heraus oder wir schminken dich, dann bekommst du schön rosanen Lippenstift.“, warnte Drews Freundin, woraufhin er zurückwich. „Okay, okay, bin schon weg.“, sagte er und ging dann wieder zu den Jungs, wo er zum Glück geschminkt wird. ‚Wie können Mädchen denn nur so fies sein? Ich wollte doch nur mal so schauen, was die drei so machen, aber nein, als Junge darf ich das ja nicht, egal, sind eben Mädchen, ein hoffnungsloser Fall.’, dachte Drew.
„Maike, du bist echt spitzenmäßig.“, grinste Lucia. „Ich weiß.“, meinte Maike und musste darauf grinsen. „Aber eigentlich wollte ich bei diesem Zusammensein hier auf etwas anderes hinaus.“ Sie holte tief Luft und schaute Misty an, die noch nicht wirklich etwas gesagt hat. „Misty, ich habe gesehen, dass du es nicht so toll fandest, als du Ash mit Lucia zusammen gesehen hast. Und na ja, ist es wirklich so, wie ich denke?“, fragte Maike schließlich und legte ihre Hand auf Mistys Schulter. „Ja, es ist so.“, antwortete das Mädchen aus Azuria City darauf und schaute auf ihre Hände. „Misty, es tut mir leid, dass Ash und ich…“, doch Lucia konnte nicht fortfahren, da das Mädchen, was Ash ebenfalls liebte, gleich losfauchte. „Dir will es leid tun? Wer ist denn glücklich und wen interessiert es dann ja wohl nicht, dass ein anderer unglücklich ist? DU, ja wohl nicht ich oder Maike, obwohl Maike ist ja auch mit Drew glücklich.“ „Jetzt hör mal zu, was kann ich denn dafür, dass ich in Ash verliebt bin und er in mich? Wohl gar nichts oder. Das ist einfach so gekommen, wie die Liebe eben so kommt und da kann man nichts gegen machen.“, antwortete Lucia darauf. Maike versuchte die beiden zu stoppen. „Hey ihr, es bringt doch echt nichts, wenn ihr euch jetzt streitet, man kann das doch auch in Ruhe lösen, bitte, wir sind doch Freundinnen, da hilft Streit echt nicht.“, sagte das Mädchen aus Blütenburg City. „Du hältst dich da ganz heraus, dich geht es ja wohl nicht wirklich etwas an oder?“, fragte Misty und war irgendwie wie ausgewechselt, sie wollte ihre Freundinnen nicht anfauchen, aber irgendwie hatte sich die Trauer in Wut umgesetzt, theoretisch Wut auf sich selbst, die sie aber an anderen aussetzt. „Jetzt sei doch endlich mal ruhig und versuche es zu verkraften.“, meinte Lucia. „Ich liebe Ash einfach, wie kann ich es verkraften? Du musst ja nichts machen, du bist einfach nur glücklich.“ Misty liefen ein paar Tränen über ihre Wange.
Ash, der an der Tür gelauscht hatte, ging nun rein. „Ist das wahr, Misty?“ „Ja, sonst hätte ich es nicht gesagt.“, fauchte sie ihn an. „Es tut mir leid, aber wie du weißt, ist es Lucia, die ich liebe.“ Das Mädchen aus Azuria City konnte es nicht mehr aushalten. „Ich verschwinde, bring doch eh alles nichts.“, meinte sie, stand auf und lief schnell aus dem Haus. Sie wollte einfach nur noch weg von Alabastia, weg von all den anderen. Sie würde lieber in der Arena herumgammeln, als den mit einer anderen zu sehen, den sie liebt. Misty hatte sich erhofft, dass aus ihnen ein Paar geworden wäre, aber das konnte sie echt vergessen.
„Ash, du musst ihr nach, ihr seid beste Freunde.“, sagte Maike und Lucia nickte nur dazu, beide wollten Misty doch nichts Böses. „Ich gehe ihr nach, aber sie ist nicht meine beste Freundin!“, meinte der Junge.

Pokemonfan 1.
Pokémon-Champ
Pokémon-Champ

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 324

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ash, I love you!

Beitrag von Pokemonfan 1. am Di 29 Sep 2009, 17:52

Kapitel 28 - Freunde für immer

„Ash, du musst ihr nach, ihr seid beste Freunde.“, sagte Maike und Lucia nickte nur dazu, beide wollten Misty doch nichts Böses. „Ich gehe ihr nach, aber sie ist nicht meine beste Freundin!“, meinte der Junge.

"Was meinst du denn damit?", fragte Maike verwirrt und schaute ihn an. 'Ich dachte, die beiden wären beste Freunde...deswegen verstehe ich seine Aussage nicht, na ja, ich denke, dass er mir es gleich sagen wird.', dachte das Mädchen. "Wir sind nicht nur beste Freunde, wir sind viel mehr als das, wir sind so etwas wie Geschwister, wir können uns alles sagen.", erklärte Ash. Lucia und Maike fingen an zu lächeln, sie fanden das einfach nur richtig süß. "Also, bis gleich, ihr beiden.", sagte der Junge dann und lief aus dem Haus, schnell, um Misty noch abzufangen. Zu seinem Glück schaffte er das auch.
"Misty, warte bitte." Das Mädchen drehte sich um. "Was willst du denn noch von mir? Du weißt ja jetzt, was ich für dich fühle, aber du hast ja Lucia und das ist okay. Ich komme schon damit klar.", antwortete sie darauf. 'Was will er denn noch von mir? Verdammt, sie sollen mich doch einfach nur alle in Ruhe lassen, dann ist doch alles in Ordnung. Wäre ich bloß nicht hier nach Alabastia gekommen, dann wäre mir das alles erspart geblieben, ganz einfach, aber nein, ich musste ja unbedingt kommen und was hat es gebracht? Gar nichts!', dachte sie und schaute auf den Boden. Ash nahm ihre Hand und hob ihr Kinn. "Es ist nicht okay, Misty, wir sind Feunde, sogar viel mehr als das, hast du das denn alles vergessen? Wie wir uns damals kennengelernt haben, das war nicht einfach so, das hat jemand so gewollt. Wir mussten uns kennenlernen. Auch wenn der Start nicht super war, ich fand dich immer richtig nett, irgendwie. Wir haben so viel zusammen mit Rocko durchgemacht, willst du das denn alles fallen lassen? Also ich möchte das nicht. Du bist für mich wie eine Schwester, wir können uns alles erzählen und wir helfen uns doch immer gegenseitig. Das hast du doch nicht vergessen oder? Bitte Misty, du musst bleiben, ich will nicht, dass du wegen so einer Sache gehst. Ich kann ja verstehen, dass das wehtut, aber wir werden doch immer Freunde bleiben, ich will dich nicht verlieren.", sagte Ash.
Misty liefen ein paar Tränen über die Wangen. 'Er hat ja Recht, ich war so etwas von idiotisch, das geht doch gar nicht mehr. Wenigstens als Freund will ich ihn auch behalten. Dass er das gesagt hat, das geht mir sehr zu Herzen, ich freue mich einfach darüber. Seine Aussage wird immer in meinem Herzen bleiben.', dachte sie und nun liefen ihr schon die Tränen über die Wangen. "Es tut mir leid, ich hätte nicht so zu den anderen sein sollen. Ich will dich einfach als Freund behalten und dich nicht verlieren. Du hast Recht, wir sind schon so etwas wie Geschwister und das ist einfach nur toll, kannst du mir verzeihen?", fragte sie und schaute ihn an. "Natürlich kann ich das, was denkst du denn?" "Meinst du, dass das die anderen auch können?" Misty hoffte doch einmal auf ein ja. "Ja, ich denke, dass sie das ebenfalls können, komm wir gehen zu ihnen zurück.", sagte der Junge aus Alabastia, seine Freundin nickte nur dazu.
Als sie ankamen musste sich Maike sofort bei Lucia und Maike entschuldigen, wenn sie das nicht getan hätte, würde sie sich einfach nur dafür hassen. "Es tut mir wirklich leid, was ich gesagt habe, das war echt blöd von dir. Lucia, bei dir muss ich mich wohl am meisten entschuldigen, sei froh, dass du so einen tollen Freund hast.", sagte Misty. Lucia schenkte ihr ein freundliches Lächeln. "Ich kann dich irgendwie verstehen, können wir denn trotzdem gute Freundinnen bleiben oder werden, wie auch immer?" "Ja, das würde mich wirklich freuen." Maike legte ihre Hand auf Mistys Schulter. "Wir drei werden einfach richtig super Freundinnen, immerhin haben wir mindestens eine Sache gemeinsam, wir sind alle mal mit dem nervigsten Jungen der Welt gereist.", meinte sie und zwinkerte Ash zu, der natürlich verstand, dass das nur ein Scherz war.
Schließlich kamen auch die anderen in das Zimmer, also Rocko, Drew, Gary und Tracy. Jetzt waren wohl die Freunde komplett. "Ich finde es super, dass alles wieder in Ordnung ist, schlechter kann es nicht mehr kommen, jetzt muss Ash nur noch in der Liga gewinnen." "Mal sehen, ist ja noch etwas hin.", meinte Ash. "Das bekommst du schon hin, wir alle zählen auf dich.", grinste Misty. "Sagt mal...", fing Lucia an und schaute jeden einzelnen von ihnen an. "Glaubt ihr, wir werden für immer so richtig gute Freunde bleiben?", fragte sie nach. "Na was denkst du denn? Wir bleiben die allerbesten Freunde auf der Welt.", sagte Ash. Dann ging es heraus zu ihren Pokémon, alle spielten und redeten miteinander.
Das war wohl ein Beweis, dass alle, aber auch wirklich alle, Mensch und Pokémon die besten Freunde bleiben würden. Und diese Freude konnte ihnen keiner nehmen, einfach keiner!

Pokemonfan 1.
Pokémon-Champ
Pokémon-Champ

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 324

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten