Die neuesten Themen
» Was denkt ihr gerade?
von ArcanePhoenix Heute um 00:49

» Zuletzt gelesenes Buch
von Elevoltek Di 27 Sep 2016, 22:11

» News der Woche 39/2016
von darki Di 27 Sep 2016, 20:35

» Fragen zum Forum
von Ayron Di 27 Sep 2016, 20:09

» Now Playing
von Elevoltek Di 27 Sep 2016, 20:04

» Eure Meinung zum bisherigen Pokemon-Design von Sonne & Mond
von Sabbo Di 20 Sep 2016, 23:06

» Lieblings-Serie
von Raichu_90 Di 20 Sep 2016, 21:16

» The Ayron Saga
von Ayron Di 20 Sep 2016, 11:55

» News der Woche 38/2016
von darki So 18 Sep 2016, 18:19

» Euer zuletzt durchgespieltes Spiel
von Sanchez619 Sa 17 Sep 2016, 21:44

Mitgliederstatistik
Mitglieder1859
Besucherrekord323
Neuestes Mitglied
Forengründung07. Juli 2009
Wer ist online?
Insgesamt sind 35 Nutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 33 Gäste

Chimney, CrunCh

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 323 Nutzern am Di 22 Nov 2011, 17:54
Random

Verschollen in der Zeit

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:20

Kapitel 1: Die Nacht der Zeit

"Wie spät ist es eigentlich?" brummte Ash müde. Er tastete sich zu seiner Uhr, um einen Blick auf sie zu werfen. Sie zeigte zwei Uhr morgens an. Ash sah sich um. Alles sah aus, wie in den letzten Wochen jede Nacht: Er, seine Begleiter Misty und Tracey und die Pokémon Pikachu und Togepi lagen am Strand einer Insel des Orange-Archipels in Schlafsäcken und schliefen. Nun ja, nicht alle, Ash schlief jetzt jedenfalls nicht mehr. Er war durch irgendein Geräusch wach geworden und grübelte jetzt, was das gewesen sein könnte. Doch wohl nicht Team Rocket? Na, wenn doch, dann würde er ihnen aber ordentlich einheizen! Doch von den dreien war weit und breit nichts zu sehen. "Ob es vielleicht Einbildung war?" grübelte Ash. Er beschloß, sich wieder hin zu legen und weiter zu schlafen.
Kaum hatte Ash die Augen geschlossen, wurde er erneut durch das gleiche seltsame Geräusch geweckt. "Ce! Ce! Ce!" konnte er hören. In leisen, piepsigen Stimmchen. Jetzt war er sicher, dass es keine Einbildung war! Er sprang auf, zog sich an, steckte seine PokéBälle ein und schüttelte sein Pikachu wach, das erst einmal einen verschlafenen Donnerschock von sich gab. Als es sah, dass das ja nur Ash war, begrüßte es ihn mit einem müden "Pika-GÄHN" und schloß wieder die Augen. "Muß man hier alles allein machen?!" schimpfte Ash, "aber gut, ich finde auch ohne deine Hilfe heraus, was hier los ist!" Etwas sauer auf sein Pokémon ging er in die Richtung los, aus der er glaubte, das "Ce! Ce!" zu hören, nämlich mitten in den Dschungel der offenbar recht großen Insel.
Der Urwald wurde immer dichter und die zusätzliche Dunkelheit machte es auch noch um ein vielfaches schwerer, ein Durchkommen zu finden. Für Ash war es jedoch ein Ansporn, dass er dem "Ce! Ce!" immer näher kam und es ja alles mögliche sein könnte, vielleicht auch eine bisher unbekannte Pokémon-Art. Oder ... WAAAH!!! "He! Was soll das?" schimpfte Ash. Urplötzlich war der Urwald zu Ende und es folgte eine Klippe, die Ash natürlich hinunter segelte. "Bisasam!" Er warf den PokéBall, in dem das kleine Pflanzen-Pokémon war, nach oben. Bisasam fing Ash mit seinem Rankenhieb auf und zog ihn wieder nach oben. "Danke," seufzte er, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Er schaute hinunter und sah zu seiner eigenen Verwunderung unten so eine Art Dorf-Fest. Auf jeden Fall konnte er einige Häuser erkennen und sah, dass auf einem freien Platz Tische aufgebaut und Laternen befestigt waren und viele Leute tanzten. Das einzige Problem: Wie sollte er hinunter kommen? "Glurak, du bist dran!" Ash war eingefallen, dass er einen mächtigen Flugdrachen besaß, der ihm seit ein paar Tagen sogar gehorchte. Das Feuer-Pokémon brachte Ash und Bisasam nach unten, wo dann beide Pokémon wieder in ihren PokéBällen verschwanden. Ash sah sich ein ewig um. Tatsächlich, ein Dorf. Und eine nächtliche Zeremonie. In der Mitte schien irgendein Altar aufgebaut zu sein, doch genaueres konnte Ash leider nicht sehen, da viele Menschen davor standen. Daher beschloß er, einfach einmal eine Dorfbewohnerin anzusprechen:
"Entschuldigung, können Sie mir sagen, was hier los ist?" - "Du bist wohl nicht von hier," sagte die Frau, "heute ist ein besonderer Tag, den nicht viele Menschen miterleben dürfen. Alle 1.000 Jahre kommen alle Celebis von überall her am Zeit-Altar zusammen, um ihre Kräfte zu erneuern. Man nennt dieses Ereignis die Nacht der Zeit." - "Celebi?" Ash packte seinen Pokédex aus. "Celebi," erläuterte dieser, "ein Zeitreise-Pokémon. Weitere Daten sind nicht vorhanden." Ashs Augen strahlten vor Glück: Ein seltenes Pokémon, und kaum fünf Meter von ihm dürften Massen davon sein! "Ich werde eines fangen!" rief er entschlossen. "Da müsstest du dich aber beeilen! Punkt drei Uhr verschwinden sie nämlich so plötzlich, wie sie um zwei Uhr aufgetaucht sind. Wohin weiß niemand."
"Pah! Ich werde es schon schaffen!" rief Ash, "lasst mich durch, Leute!" Er bahnte sich einen Weg durch die Massen, bis er vor dem Zeit-Alter stand, um den hunderte Celebis schwebten. Zunächst schaute Ash gebannt zu, doch dann fiel ihm ein, dass er ja eigentlich eins von ihnen fangen wollte. Also packte er entschlossen sein Schiggy aus: "Schiggy, Aquaknarre!" - "Schiggy!" Das kleine Wasser-Pokémon gehorchte, doch die Celebis schien das überhaupt nicht zu stören. Allerdings störte es natürlich einige Dorfbewohner. "He, laß die Pokémon in Ruhe!" riefen sie. "Ich will aber eins fangen!" rief Ash, "und das darf ich ja wohl, das sind schließlich wilde Pokémon!" Darauf gaben die Leute keine Antwort mehr. Sie packten Ash und versuchten, ihn vom Zeit-Altar weg zu ziehen. Ash wehrte sich. Doch er riß sich mit einem so heftigen Ruck los, dass er direkt in den Zeit-Alter und in die Celebi-Herde hinein fiel. Seltsamer Staub fiel auf ihn, dann fiel er in Ohnmacht.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:20

Kapitel 2: Bis hier und nicht zurück?

"Wo... wo bin ich?" murmelte Ash, als er noch etwas benommen aufwachte. Er bemerkte, dass er in dem Zeit-Altar lag, der wie ein Kamin gebaut war. Nach oben durch den Schornstein konnte er die Celebis sehen, die immer noch kreisend den Altar umflogen, jedoch immer höher stiegen und schließlich im Nachthimmel verschwanden. "Seltsam..." dachte Ash und machte sich daran, den Altar zu verlassen. Als er jedoch draußen ankam, wünschte er sich, er wäre drinnen geblieben, denn was er sah, wunderte ihn wirklich sehr: Das Dorf war verschwunden! Um ihn herum war nur Urwald und der Zeit-Altar war auch schon völlig zu gewachsen. Das seltsame daran war: Ash war sich sicher, dass er noch auf der gleichen Insel war, sogar an der gleichen Stelle, schließlich erkannte er die Klippe wieder! Es war klar, dass er sich umsehen musste, aber wie? Er konnte nicht vom Altar runter klettern, der Urwald war viel zu dicht. Doch dann fiel Ash wieder ein, dass ihm seit kurzem ja Glurak gehorchte, womit er Flugzeug und Scheinwerfer in einem hatte. Er ließ seinen Drachen aus seinem PokéBall und sprang auf. "Zum Strand, Glurak!"
Am Strand angekommen musste Ash sich doch ordentlich wundern. Wo waren Misty, Tracey, Togepi und vor allem Pikachu abgeblieben? Sie waren nicht mehr da und es sah überhaupt nicht so aus, als ob in letzter Zeit jemand hier gewesen wäre. "Seltsam," wunderte sich Ash. Er überflog mit Glurak die ganze Insel mehrmals, doch alles, was er sah, war wildes Kleinvieh, sprich Raupys, Myraplas, Knofensas, Taubsis und vergleichbares. "Komisch," murmelte Ash, "flieg nach Alabastia, Glurak!" Das Feuer-Pokémon machte sich auf den Weg. Ein paar Stunden später kamen Ash und Glurak in Alabastia an. Jedenfalls schien es Alabastia zu sein. Oder auch nicht. Oder doch. Nun, es war auf jeden Fall eine Groß-Stadt, die genau dort lag, wo Ash eigentlich Alabastia kannte. Die Stadt war so groß, dass sie sich über die gesamte Route 1 erstreckte und bis nach Vertania City ausbreitete. "Glurak, landen!" Ash ließ das Pokémon wieder in seinem PokéBall verschwinden und rannte dort hin, wo er meinte, sich an sein Haus zu erinnern. Doch stattdessen stand an gleicher Stelle ein Wolkenkratzer. Ash sah sich die Klingeln an und stellte fest, dass hier niemand lebte, der Ketchum hieß. Also ging er dort hin, wo normalerweise Professor Eich lebte. Immerhin, dort stand noch, wenn auch etwas verändert, ein Einfamilienhaus, an dessen Klingel ‚Eich' stand. Ash klingelte. Ein fremder Mann öffnete und sah Ash erstaunt an: "Wer bist du? Und was willst du hier?" - "Ich bin Ash Ketchum von gegenüber! Wo ist Professor Eich?" - "Ich bin Professor Eich!" Vor Schreck fiel Ash erneut in Ohnmacht.
Einige Minuten oder Stunden später wachte Ash erneut auf. Er bemerkte, dass er in einem Bett lag. "Puh," stöhnte er, "nur ein Traum." Er sah sich um und fiel fast aus demselben, als er merkte, dass neben ihm am Bett der fremde Mann saß, der sich als Professor Eich ausgegeben hatte. "Bleib ruhig liegen, Junge," sagte er. "Wer sind Sie?" fragte Ash, der nun völlig verwirrt war, "ich kenne Professor Eich! Und der sieht nicht so aus wie Sie!" - "Hmmm," überlegte der Mann, "irgendwo her kommst du mir bekannt vor." Er ging zu einem Bücherregal und zog ein dickes, verstaubtes Buch heraus. ‚Eich, Samuel: 50 Jahre Pokémon-Trainer aus Alabastia von 1960 bis 2010' stand darauf. "Ich habe dieses Buch seit Jahren nicht mehr in der Hand gehabt," sagte der fremde Mann, aber ich meine, dich darin einmal gesehen zu haben. Er blättere ein wenig und fand schließlich den folgenden Eintrag: Ketchum, Ash. Machte sich am 26. Februar 1996 an seinem 10. Geburtstag mit Pikachu auf den Weg. Wurde von Rocko (Marmoria City) und Misty (Azuria City) begleitet und entdeckte mit ihnen das bis dahin unbekannte Togepi. Errang innerhalb von 1½ Jahren 8 Indigo-Orden und wurde 16. der Indigo-Liga '97. Errang des weiteren 3 Orange-Orden, bevor er auf einer bis dahin unbekannten Insel des Orange-Archipels im Sommer 1998 spurlos verschwand. Eichs Urteil: Aus ihm hätte ein großer Trainer werden können.
"Wow," staunte Ash, "ich bin spurlos verschwunden? Welches Jahr schreiben wir überhaupt?" - "Wir haben Spätsommer 2998," sagte der fremde Mann. "Ich habe also eine Zeitreise gemacht?" Ash verstand überhaupt nichts mehr. "Und wie? Und wann? Und warum?" - "Das weiß ich auch nicht," sagte Professor Eich (Der fremde Mann war ja schließlich Professor Eich, nur eben ein anderer.), "aber vielleicht entwirrt sich ja alles, wenn du mir genau erzählst, was du alles erlebt hast, bevor du plötzlich hier warst." - "Nun gut," begann Ash, "das war so ..."

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:21

Kapitel 3: Kampf um Celebi

"Ich verstehe," murmelte Professor Eich, nachdem er die ganze Geschichte gehört hatte, "die Celebis sind 1.000 Jahre in die Zukunft gereist und haben dich versehentlich mitgenommen." - "Aber warum haben sie das getan?" fragte Ash, "nicht das Mitnehmen, meine ich, sondern einfach, warum sie in die Zukunft gereist sind!" - "Tja," sagte Professor Eich, "Celebis sind eben ganz einfach Zeitreise-Pokémon. Die können und tun das eben. Wenn du eines hättest, dann kämst du jetzt ohne Probleme wieder nach Hause." - "Und wo kann ich eins her kriegen?" fragte Ash, "wissen Sie, wo die Celebis jetzt sind?" - "Hmmm," meinte Professor Eich, "die dürften inzwischen ungefähr im Jahr 5998 sein. Deinen Berichten nach tauchen sie alle 1.000 Jahre nachts um zwei über diesem Zeit-Altar auf, tanzten dort eine Stunde lang und reisen dann 1.000 Jahre in die Zukunft, um dort erneut nachts um zwei zu tanzen. Bis alle Zusammenhänge erforscht sind, werden wohl noch Jahrtausende vergehen." Ash war schon alles klar: "Es ist also unmöglich, eins zu fangen, oder?" - "Eventuell," sagte Professor Eich, "vielleicht hast du Glück, einer der Trainer aus Alabastia besitzt eventuell ein Celebi und lagert es hier, dann könnte ich es dir kurz ausleihen." Er setzte sich an einen hoch modernen Computer, in dem anscheinend alle Pokémon gespeichert waren, die die Trainer aus Alabastia besaßen. "Mal sehen..." murmelte Professor Eich und gab ‚Celebi' als Suchbegriff ein. "Tatsächlich!" rief er, "das hätte ich selber nicht gedacht! Trainer Murx besitzt ein Celebi!" - "Na, dann geben Sie es mir!" rief Ash begeistert. "Das geht leider nicht," erklärte Professor Eich, "er hat es nämlich bei sich. Aber falls du ihn aufsuchen möchtest: Er ist gerade auf der Siegesstraße, also auf dem Weg zur diesjährigen Indigo-Liga." - "Und wie komme ich da möglichst schnell hin?" - "Nun, du könntest meinen Teleporter benutzen und dich direkt zum Liga-Center warpen lassen."
Nachdem Ash den Teleporter auf dem Indigo-Plateau verlassen hatte, ging er zum Ende der Siegesstraße, um auf Murx zu warten. Bald kam dieser auch. "Halt!" rief Ash, "wenn du hier weiter willst, musst du mir erst dein Celebi geben!" - "Du tickst wohl nicht richtig!" rief Murx, "wer bist du überhaupt? Aus dem Weg, ich muß mich für die Liga eintragen lassen!" - "Aber ich brauche dein Celebi!" flehte Ash, "bitte! Es ist wichtig für mich!" - "Na gut, na gut," seufzte Murx, "aber glaub bloß nicht, dass ich es dir einfach so gebe! Wenn schon, dann musst mich vorher in einem Pokémon-Kampf besiegen! Und ich werde hart kämpfen, sehr, sehr hart!" - "Pah, wenn's weiter nichts ist..."
Wenige Minuten später standen sich Ash und Murx auf einem freien Kampffeld gegenüber. "Jeder darf drei Pokémon einsetzen," legte Murx fest, "ein Zeitlimit gibt es nicht. Ich wähle Impergator!" Ein großes, saurier-ähnliches Pokémon kam aus Murx' PokéBall zum Vorschein. "Ein Immervator?" staunte Ash und holte seinen Pokédex hervor. "Impergator," knarzte dieser, "ein Wasser-Pokémon. Die Weiterentwicklung von Karnimani." - "Ich weiß zwar auch nicht, was ein Kannibanni sein soll," sagte Ash, "aber wenn es ein Wasser-Pokémon ist, dann wähle ich Bisasam!" - "Bisa!" Murx' Augen wurden so groß wie Wagenräder: "Ein Bisasam?" Zur Verwunderung Ashs zückte er seinen Pokédex. "Bisasam," knarzte er, "ein Pflanzen-Pokémon. Dieses anfängerfreundliche Pokémon war einst sehr weit verbreitet. Das letzte Exemplar wurde 2564 gefangen." Ash konnte es kaum fassen: Er besaß ein ausgestorbenes Pokémon! "Na gut, Bisasam," befahl er schließlich, "ausgestorben hin oder her, setz den Solarstrahl ein!"
Bisasam wollte tun, was Ash ihm aufgetragen hatte, doch der Solarstrahl missglückte. "Hahaha," lachte Murx, "besitzt ein Urzeit-Pokémon und ist trotzdem ein totaler Nichtswisser!" - "Wieso?" verteidigte sich Ash, "Pflanze ist gut gegen Wasser und Solarstrahl ist die stärkste Pflanzenattacke! Oder nicht?" - "Das schon," erklärte Murx, "aber für den Solarstrahl benötigt man eben eine Sonne, und die ist bekanntlich 2800 erloschen! Seitdem wird die Erde künstlich beleuchtet! Naja, wie dem auch sei: Impergator, Hydropumpe, jetzt!" - "Gator!" Impergator verpasste Bisasam einen ordentlichen Treffer. "Bisasam," rief Ash, "reiß dich zusammen und setz das Rasierblatt ein!" - "Bisasam," stöhnte das kleine Pokémon und schoß seine Blätter in alle Himmelsrichtungen von sich. Doch bevor sie Impergator treffen konnten, waren sie schon wieder verwelkt zu Boden gefallen. "Das gibt's doch nicht!" schrie Ash. "Tja," klärte ihn Murx auf, "die neue, künstliche Atmosphäre, die nach dem Atomkrieg von 2750 geschaffen werden musste, verträgt sich nicht mit Pflanzen." - "Aber die ganzen Bäume hier?" wunderte sich Ash. "Bist du überhaupt von hier?" sagte Murx verzweifelnd, "das sieht man doch, dass es künstliche Bäume sind, die künstlichen Sauerstoff produzieren!" - "Hier hat sich ja wirklich so einiges geändert," stöhnte Ash, "und euch gefällt das etwa?" - "Naja," gab Murx zu, "es ist halt normal. Aber ich würde viel lieber vor 1.000 Jahren leben, als die Erde noch einigermaßen gesund war." - "Das ließe sich machen," grinste Ash, "aber dafür bräuchte ich dein Celebi!"

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:21

Kapitel 4: Schiggy und Dark Squirtle

"Oh Mann," rief Murx, "klasse! Auf die Idee wär ich nie gekommen! Wenn man schon ein Celebi besitzt, dann kann man es ja einfach benutzen, um in seine Wunschzeit zu kommen!" - "Eben," sagte Ash, "weißt du, ich komme nämlich aus dem Jahr 1998 und möchte wieder zurück dort hin." - "Super!" rief Murx, "dann komme ich mit!"
Die Trainer reifen Impergator und Bisasam zurück und stattdessen holte Murx sein Celebi hervor. "Celebi," befahl er, "Zeitreise ins Jahr 1998!" Doch nichts geschah. "Nanu," wurderte sich Ash, "warum klappt das nicht?" Murx zückte seinen Pokédex, welcher von sich gab: "Celebi kann die Attacke Zeitreise nur in der Nähe des Zeit-Altars einsetzen." - "Na toll," sagte Murx, "und was soll das bitte sein?" - "Ich glaube," überlegte Ash, "dass ich dort schon einmal war. Das müsste irgendwo auf den Orange-Inseln sein." - "Na, dann los!" rief Murx und die beiden Trainer begaben sich zum nächsten Teleporter, um sich auf die Orange-Inseln beamen zu lassen.
Dummerweise gab es auf dem gesamten Orange-Archipel nur einen einzigen Empfänger, und der war selbstverständlich auf der falschen Insel. "Wo sind wir?" fragte Ash. "Keine Ahnung," antwortete Murx, "ich war noch nie auf den Orange-Inseln. Sie sahen sich um und stellten fest, dass sie in einer Art Festung waren. "Eine Burg im Jahr 3000?" wunderte sich Ash, "ich dachte, die gehören ins Mittelalter!" - "Das ist keine Burg," merkte Murx erschrocken, "das ist das Team Rocket Hauptquartier!" - "Team Rocket?" wunderte sich Ash, "sitzen die denn nicht in Vertania City?" - "Ach, Vertania City," winkte Murx ab, "dieses Dörfchen ist denen zu klein geworden! Die sind schließlich Weltmacht!" - "W-Weltmacht???" Ash traute seinen Ohren nicht. War Team Rocket wirklich so mächtig geworden?
"Wir wollen über das All regieren," - "und uns're eig'ne Galaxie kreieren ..." Ash und Murx waren plötzlich von Massen von Team Rocket-Mitgliedern umzingelt, die allesamt weder schwach noch gut gelaunt aussahen. "Hast du irgendein Pokémon, das uns helfen kann?" fragte Ash. "Das geht nicht," sagte Murx, "es ist hier drin streng verboten, ein Pokémon einzusetzen, wenn man nicht zu Team Rocket gehört!" - "In so einem Fall pfeife ich auf Gesetze und Verbote!" rief Ash, "Schiggy, du bist du!" - "Schiggy!"
Die Team Rocket-Mitglieder blieben wie angewurzelt stehen. "Was haben sie denn?" wunderte sich Ash. "Wahrscheinlich ist es wegen dem Schiggy," erklärte Murx, "Schiggys sind nämlich vor gut 100 Jahren ausgestorben. Das letzte lebende Exemplar gehört dem Anführer des Team Rocket."
Die Team Rocket-Mitglieder schienen sich inzwischen von dem Schreck erholt zu haben und konterten mit ihren eigenen Pokémon. PokéBälle flogen durch die Gegend und setzten das übliche frei: Arboks und Smogmogs! Das allerdings in so großen Mengen, dass ein einzelnes Schiggy unmöglich bestehen konnte. "Schiggy, Aquaknarre!" - "Schiggy!" Zwar fiel ein Smogmog besiegt zu Boden, doch die anderen Smogmogs und die Arboks waren noch fit wie nie zuvor. Was sollte Ash tun? Pikachu war im Jahr 1998, Bisasam konnte nicht kämpfen, Glurak würde in Verbindung mit dem vielen Smogmog-Gas eine inselvernichtende Explosion bewirken, Lapras konnte nur im Wasser kämpfen und Relaxo würde nur schlafen.
Ash war verzweifelt, während Schiggy von drei Arboks umwickelt wurde und hilflos "Schiiiiiggyyyyy!!!" schrie. Und dann geschah etwas seltsames: Im obersten Stockwerk des Hauptquartiers öffnete sich ein Fenster und ein äußerst dunkel gefärbtes Schiggy kam herunter gesprungen, rief entschlossen "Schiggy!" und setzte mit unglaublichen Schädelwummen und Hydropumpen einige Arboks und Smogmogs außer Gefecht. Was noch verwunderlicher war, war die Tatsache, dass die Team Rocket-Mitglieder sich nicht wehrten, sondern sogar auch die noch intakten Pokémon in ihre PokéBälle zurück riefen. "Was ist jetzt los?" staunte Ash. "Ich glaube, das ist Dark Squirtle," überlegte Murx, "das Schiggy vom Team Rocket-Boss. Es konnte es nicht mit ansehen, dass ein Artgenosse in Not war, und hat geholfen. Und weil es ihrem Boss gehört, haben die Team Rocket-Leute es nicht bekämpft." In diesem Moment fuhr ein gigantischer Sessel aus dem Boden, auf dem ein großer, komplett in schwarz gekleideter Mann saß. "Der Team Rocket-Boss," flüsterte Murx, "der mächtigste Mann des Sonnensystems." - "Was fällt dir eigentlich ein, Dark Squirtle?" schimpfte er, "und was euch betrifft, ihr zwei Eindringlinge, für euch habe ich etwas nettes, das euch eine gehörige Lektion erteilen wird. Einer meiner Vorgänger, Giovanni K., hat es im Jahr 2010 nach vielen Jahren endlich gefangen. Seitdem wartet es auf den Tag seines Einsatzes, der wohl jetzt gekommen ist. Du bist dran!" Er zog einen rabenschwarzen PokéBall, der mit einem roten R beschriftet war, aus der Tasche und warf ihn. Zum Vorschein kam ein Mewtu! "Oh mein Gott!" rief Ash, "alles, nur kein Mewtu!" Murx sah das Psycho-Pokémon an und zückte seinen Pokédex. "Mewtu," knarzte er, "es wurde aus dem Urzeit-Pokémon Mew geklont. Es ist nicht viel bekannt, doch es soll das mächtigste existierende Pokémon sein." - "Mewtu, Psychokinese!" befahl der Boss.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:21

Kapitel 5: Die Flucht, die zu weit ging

"Wir müssen hier weg!" rief Ash, "Mewtus Kräfte sind ungeheuerlich! Glurak, du bist dran!" Das Feuer-Pokémon kam zum Vorschein und wurde sofort von Mewtus Psychokinese getroffen, wodurch es an die nächste Wand geschleudert wurde. Da es jedoch noch nicht besiegt war, wurde es sehr sauer und spuckte Feuer auf Mewtu. Das wiederum machte Mewtu sauer. "Schiggy!" rief Dark Squirtle, packte Ashs zitterndes Schiggy an der Hand und zerrte es durch ein Kellerfenster, um es und sich selbst in Sicherheit zu bringen. "Kämpfen ist zwecklos!" rief Murx und sprang auf Glurak, "wir müssen fort!" - "Aber... aber mein Schiggy ..." stammelte Ash. "Ist dir dein Schiggy oder dein Leben wichtiger?" rief Murx, zog Ash auf Glurak und rief: "Glurak, egal wohin, nur weit weg!" Der Team Rocket-Boss bemerkte, dass er sein Mewtu nicht unter Kontrolle halten konnte und wollte ebenfalls auf Glurak klettern, um zu entkommen. "Glurak!" brüllte Glurak und stieß den Mann mit einem kräftigen Tackle zur Seite, bevor es startete. Und das letztere tat es keine Sekunde zu früh, denn der Boss flog genau auf Mewtu, welches wiederum eine so mächtige Psychokinese von sich gab, dass die Festung einstürzte und das gesamte Team Rocket und alle Pokémon unter sich begrub. Doch Ash und Murx waren dank Glurak gerade noch in Sicherheit. "Mein armes Schiggy," seufzte Ash, "schade, dass ich es nicht mitnehmen konnte." Mit sehr, sehr, sehr viel Mühe konnte er die Tränen unterdrücken.
Nach einer halben Flugstunde landete Glurak genau auf dem Zeit-Altar. "Gut gemacht, Glurak," sagte Ash, "zurück in deinen PokéBall." - "Du bist dran, Celebi," sagte hingegen Murx und ließ sein Celebi heraus. "Cele!" rief es.
"Dann laß es uns mal in der Zeit zurück reisen," rief Ash. "Nicht uns," sagte Murx, "dich. Ich habe beschlossen, dass ich doch hier bleiben möchte. Hier gehöre ich einfach hin." - "Naja, schon gut," grummelte Ash, "dann bleib eben hier." - "Hier hast du noch einen Time Talker," sagte Murx, "mit ihm können wir uns auch durch verschiedene Zeiten unterhalten. Benutz ihn, falls etwas schief gehen sollte." - "Okay, mach ich," stimmte Ash zu. "Wie genau soll dich Celebi jetzt zurück schicken?" fragte Murx noch mal. "1.000 Jahre," sagte Ash. "Gut," meinte Murx, "du hast es gehört, Celebi! Los!" - "Celebiiiii!!" Wenig später war Ash verschwunden.
"Raupy?" Ash schlug die Augen auf und sah, dass ein Raupy über seine Füße krabbelte. Er saß auf einer Lichtung inmitten eines Waldes. "Ah, der Vertania Wald," seufzte Ash glücklich, "endlich bin ich wieder da, wo ich hin gehöre." Er wollte gerade das Raupy streicheln, als er merkte, dass es verschwunden war. "Wo ist es nur hin?" wunderte er sich. Dann sah er einen großen Schatten, sah zum Himmel und wusste, warum das Raupy geflüchtet war: Ein ausgewachsenes Dragoran war im Anflug! "Wow," staunte Ash, "ein Dragoran! Das muß ich mir fangen!" Doch bevor er dazu kam, einen PokéBall zu zücken, sah er etwas sehr merkwürdiges: Ein Gallopa kam auf die Lichtung galoppiert und auf seinem Rücken saß ein Mann mit Rüstung und Schwert - ein Ritter! "Hä?" wunderte sich Ash, "das kann doch wohl nicht sein!" Er zückte seinen Time Talker, um in Verbindung mit Murx zu treten. "Du, hier ist ein Ritter," sagte Ash aufgeregt, "und mir war auch neu, dass es im Vertania Wald wilde Dragorans gibt!" - "Owei," rief Murx, "das kann nur eines bedeuten! Celebi hat einen Fehler gemacht und dich nicht 1.000 Jahre zurück sondern ins Jahr 1000 geschickt!" - "Dann beheb diesen Fehler," rief Ash, "indem du hierher kommst, mich in meine Zeit bringst und dann eben wieder zu dir reist!" - "Das geht leider nicht," erklärte Murx, "ich habe Celebi nämlich frei gelassen." - "Du hast WAS?!" schimpfte Ash, "wie kann man nur so blöd sein, eins seiner Pokémon frei zu... oh, äh... vergiss es! Wiederhören!" Er legte auf und wusste nicht, was er tun sollte. Er war im Mittelalter gelandet, wo er nichts und niemanden kannte und wo es wohl sehr schwer sein dürfte, eine Zeitreise zu machen.
Nach einigen Minuten des erfolglosen Grübelns beschloß Ash, dort hin zu gehen, wo 1000 Jahre später Alabastia stehen würde: Zur Küste. Doch statt einem kleinen Dörfchen erblickte er dort eine mächtige Burg. "Das trifft sich ja gut," freute sich Ash, "eine Burg hat einen Hofzauberer und ein Hofzauberer beherrscht die Kunst des Zeitreisens!" Er klopfte an das große, hölzerne Tor, worauf hin ein Nockchan in Rüstung öffnete und fragte: "Nockchan?" - "Äh... ich möchte zum Hofzauberer, bitte," versuchte Ash zu erklären. "Nockchan!" sagte das Pokémon und ließ Ash zu dessen eigener Verwunderung vorbei.
"Tja, wo könnte jetzt dieser Hofzauberer sein?" fragte sich Ash. Am besten sollte er jemanden fragen. Also sprach er den nächsten Ritter, den er traf, an: "Verzeihung, wissen Sie, wo ich den Hofzauberer finden kann?" - "Hä?" grunzte der Ritter, drehte sich um und musterte Ash von oben bis unten. "Wer bist du?" raunzte er schließlich, "und wo kommst du her?" - "Ich bin Ash Ketchum aus Alabastia," antwortete Ash wahrheitsgemäß, "und ich komme aus dem Jahr 1998." - "Kann nicht sein," sagte der Ritter, "das hier ist Burg Alabastia und das Jahr 1998 gibt es gar nicht! Du bist wahrscheinlich ein Spion! Komm mal mit zum König!" Der Ritter zerrte Ash in den Thronsaal.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:21

Kapitel 6: Der Ritter von Alabastia

"Ein Spion also?" fragte der König nach. "Ja, Majestät," sagte der Ritter, "ich habe dieses Wesen noch nie zuvor gesehen und es sagt auf keinen Fall die Wahrheit!" - "Also, mein Junge," sagte der König zu Ash, "wer bist und wo kommst du her?" - "Das hab ich doch Ihrem Ritter schon gesagt," sagte Ash verzweifelnd, "ich bin Ash Ketchum, ich wohne in Alabastia, ich komme aus dem Jahr 1998 hierher und ich will nichts als wieder zurück nach Hause!" - "Nun," meinte der König, "vielleicht kann dir ja Zauberer Eichus helfen. Ritter Pikus, bringt ihn zu Eichus' Labor!" - "Wie bitte?" entrüstete sich Ritter Pikus, "Ihr wollt diesem Etwas wirklich helfen, obwohl Ihr gar nichts von ihm wisst?" - "Ritter Pikus," sagte der König ernst, "geleitet Ash bitte zum Labor von Zauberer Eichus!" - "Ich denke ja nicht dran!" rief Ritter Pikus, ging zum Fenster, lehnte sich auf die Fensterbank und sah pfeifend hinaus. Dummerweise lehnte er sich auf ein Habitak, und das gefiel dem Vogel-Pokémon natürlich nicht. Es griff Ritter Pikus an, der nach einem kurzen Kampf aus dem Fenster und fünf Stockwerke tief in den Burghof fiel.
Zauberer Eichus hörte, dass jemand an seine Labortür klopfte und öffnete dieselbe. Draußen standen Ash und der König. "Willkomen, Majestät," sagte Eichus, "kann ich etwas für Euch tun?" - "Für mich nicht," sagte der König, "doch für den Knaben hier. Schickt ihn bitte ins Jahr 1998." - "Ich werde sehen, was sich tun lässt, Majestät," sagte Eichus. "Übrigens," fügte der König hinzu, "Ritter Pikus ist aus dem Fenster gestürzt. Seht ihn Euch bitte einmal an. Er sollte morgen zum Großen Turnier wieder in guter Verfassung sein." Für Zauberer Eichus und den König ging natürlich Ritter Pikus vor. Nach einer kurzen Untersuchung gab Eichus Pikus eine Medizin und erklärte: "Er wird auf jeden Fall wieder gesund, Majestät. Es wird allerdings drei Tage dauern." - "Entsetzlich!" rief der König, "wer wird dann Alabastia beim Großen Turnier vertreten?" Zufällig fiel sein Blick auf Ash und sofort begann er, wieder zu lächeln.
Am nächsten Tag war der Burghof von Alabastia nicht wieder zu erkennen. Tribünen waren aufgebaut, auf denen Zuschauer aus allen Ecken und Enden der Pokémon-Welt saßen. Auf der anderen Seite des Hofes standen Zelte für die verschiedenen teilnehmenden Trainer, pardon, Ritter. Punkt zwölf Uhr Mittags begannen die Kämpfe und zwei Ritter schlugen sich besonders gut. Das eine war Ash, der andere nannte sich Ritter Garius. Schließlich standen sich die beiden in der Endrunde gegenüber. "Ich verlese die Regeln," rief einer der Kommentatoren, "jeder Teilnehmer darf so viele Pokémon einsetzen, wie er bei sich hat, jedoch immer nur eines auf einmal. Kampffläche ist alles bis zu den Grenzen Alabastias. Der Kampf endet, wenn kein Pokémon eines Ritters mehr kämpfen kann oder wenn der letzte Strahl der Sonne erlischt. Möge der Kampf beginnen!"
Ash und Garius warfen jeweils einen PokéBall auf die Kampffläche. Aus Ashs PokéBall kam Bisasam zum Vorschein, aus Garius' Glurak. "Glurak, Feuersturm!" befahl Garius und Bisasam war besiegt, bevor Ash reagieren konnte. "Die haben's wohl mit Drachen," murmelte Ash, "aber mir soll's recht sein, ich hab schließlich auch einen. Du bist dran, Glurak!" Nun standen sich also zwei mächtige Drachen gegenüber. "Flammenwurf!" befahl Ash. "Flammenwurf!" befahl Garius. Beide Gluraks gehorchten und spuckten Feuer. Die Flammen trafen sich in der Mitte und verbrannten sich gegenseitig und nichts ging vor und zurück. Das einzige, was sich bewegte, war die Sonne, und zwar gen Westen, wo sie in Bälde unterzugehen gedachte. "Herrje," verzweifelte Ash, "die Zeit verrinnt und ich verliere, weil Bisasam schon besiegt ist! Und ich habe Schiggy nicht mehr bei mir! Und Lapras kann nur im Wasser kämpfen!" Doch dann kam ihm eine Idee. Er kletterte auf die Burgmauer. "Was willst du da oben?" fragte Garius, "flüchtest du vor mir? Hähähä!" - "Pah!" rief Ash, "zurück, Glurak!" Er ließ das Feuer-Pokémon wieder in seinem PokéBall verschwinden und warf einen anderen PokéBall über die Zinnen nach außen. "Hä?" wunderte sich Garius und kam auch auf die Mauer. Von dort oben sah er draußen im Meer Ashs Lapras schwimmen. "Das gilt nicht!" rief Garius, "der kämpft außerhalb von Alabastia!" - "Tue ich nicht," grinste Ash, "Alabastia geht außerhalb der Burg noch in jede Richtung etwa 50 Meter weiter!" Als der König Ash recht gab, lief Garius vor Wut rot an. "Glurak, flieg über die Mauer," befahl er, "und dann Feuerwirbel!" Glurak flog auch über die Mauer, doch sehr viel weiter kam es nicht, denn Ash hatte Lapras die Aquaknarre befohlen, die Gluraks Schwanz löschte. "Nein!" schrie Garius, "Glurak, zurück!" Ash sprang ins Wasser, schwamm zu Lapras und streichelte es. "Gut gemacht, Lapras," sagte er. "Na warte," fauchte Garius giftig, "ich habe noch mehr Drachen! Ich wähle Garados!" Auch er warf einen PokéBall ins Wasser, aus dem kurz darauf ein Garados zum Vorschein kam. "Garados, Drachenwut!" befahl Garius, doch Lapras konnte geschickt ausweichen. "Eisstrahl!" befahl Ash. Lapras ließ das Wasser unter Garados zu Eis gefrieren, woraufhin Garados ausrutschte und mindestens 100 Meter weit ins offene Meer hinaus schlidderte. "Garados hat die Kampffläche verlassen," rief der Kommentator, "Lapras hat gewonnen!" Ash führte einen Freudentanz auf. "Freu dich ja nicht zu früh," bebte Garius, "einen Trumpf habe ich noch!"

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:22

Kapitel 7: Mew, Porygon und der Notfall

Erneut warf Garius einen PokéBall ins Wasser. Das Pokémon, das diesmal heraus kam, war ein Evoli. "Ein Evoli," kicherte Ash, "so was kleines und mickriges schickst du in den Kampf?" - "Warte ab," rief Garius, "ich habe hier noch einen Donnerstein, und damit entwickle ich Evoli in ein Blitza weiter! Elektro ist gut gegen Wasser!" Er packte den Donnerstein aus und wollte ihn werfen, doch er musste feststellen, dass Evoli weg war. "Wo ist es?" fragte er. "Tja," sagte Ash, "ich glaube, es taucht! Evolis können nämlich nicht schwimmen!" Und so musste Garius dampfend vor Wut sein Evoli zurück rufen und weil in diesem Moment die Sonne nicht mehr zu sehen war, wurde Ritter Ash zum Sieger erklärt.
"Du hast wacker gekämpft," lobte Zauberer Eichus Ash, "und nun werde ich dich zurück in die Zukunft schicken." Er hatte in der Nacht einen Zeitreise-Trank gebraut und gab nun Ash einen Becher davon: "Trink das. Ich hoffe, dass es funktioniert." Ash trank den Trank und verschwand.
Erneut fand sich Ash in einem Wald wieder, der auf den ersten Blick wie der Vertania Wald aussah. Sofort sprang er auf und rannte nach Alabastia, wo er diesmal jedoch weder ein Dorf noch eine Burg noch sonst etwas vorfand. Alabastia war einfach nicht da, stattdessen war dort eine große Wiese. Während Ash noch so überlegte, was los sein könnte, sah er über sich ein Aerodactyl fliegen. "Das gibt's doch nicht," heulte er, "schon wieder in der falschen Zeit gelandet!" Diesmal hatte es ihn offenbar in die Urzeit verschlagen.
Als Ash sich umsah, erblickte er plötzlich etwas über dem Mondberg fliegen. "Das sind doch keine Zubats," stellte Ash fest, "aber was könnte es sonst sein?" Da Ash das jetzt wissen wollte, packte er sein Glurak aus und flog hin. Und er konnte seinen Augen nicht trauen, als er tatsächlich einen Schwarm wilder Mews entdeckte. "Davon muß ich eins fangen!" rief er begeistert, "Glurak, Flammenwurf!" Glurak spuckte Feuer in den Schwarm, woraufhin die Mews begannen, sich weg zu teleportieren. "Nein! Bleibt da!" rief Ash und warf alle PokéBälle, die er hatte, auf die Mews. Doch einer nach dem anderen kam leer zurück. Und schließlich waren alle Mews weg. "Nein!" schrie Ash, "das darf doch nicht wahr sein!" Er überprüfte die PokéBälle noch mal, doch es schien erfolglos zu sein. Der war leer und der und der und der und ... Moment! "Hey, in dem ist was drin!" stellte Ash voller Freude fest. "Du bist dran, was immer du bist!" rief Ash und warf den PokéBall. Heraus kam tatsächlich ein Mew.
"Hurra! Ich habe ein Mew!" Ash vollführte so einen Freudentanz, dass er fast von Glurak gefallen wäre. "Zurück, Mew!" Er ließ sein Mew wieder in seinem PokéBall verschwinden, küsste diesen von oben bis unten ab und steckte ihn dann so vorsichtig ein, als ob er ein rohes Ei wäre. Und dann hörte Ash plötzlich ein helles Kreischen hinter sich. Er drehte sich um und sah das Aerodactyl, das angriffslustig auf ihn zu folg. "Glurak, greif es an!" rief Ash. Und es folgte ein erbitterter Kampf, der recht ausgeglichen schien. Vorerst jedenfalls. Irgendwann konnte Glurak nicht mehr und drohte, jeden Moment zusammen mit Ash abzustürzen.
Da Ash keine große Lust hatte, auf den harten Boden des noch nicht existierenden Marmoria City zu stürzen, zückte er seinen Pokédex, um zu sehen, wie man Aerodactyls leicht besiegen kann. Nur zufällig fiel ihm dabei ein großer, roter Knopf auf, auf dem ‚Notfall' stand. "Nanu?" wunderte sich Ash, "den hab ich ja vorher noch nie gesehen!" Da dies ja nun eindeutig ein Notfall war, drückte Ash den Knopf. Was dann passierte, war unglaublich: Ein lebendes Porygon kam aus dem Pokédex geschossen, schnappte sich Ash und Glurak und verschwand mit ihnen so schnell wieder im Pokédex, wie es heraus gekommen war. Und das Aerodactyl guckte doof aus der Wäsche, weil es die Welt nicht mehr verstand. Ash, Glurak und Porygon fanden sich in völliger Dunkelheit wieder. Nur hier und da zischte ab und zu mal ein PokéBall vorbei. "Wo sind wir hier?" fragte Ash erstaunt, ohne allerdings zu erwarten, dass er eine Antwort bekommen würde. Umso erstaunter war er, als plötzlich Porygon zu sprechen anfing: "Ihr seid im PokéBall-Transport-System aller Pokémon Center. Und ich bin Porygon, ein digitales Pokémon und der Wächter über dieses System." - "Aha," sagte Ash etwas verwirrt, "und wie komme ich hier her? Hat das mit dem Knopf zu tun? Und warum ist er mir erst heute aufgefallen? Und welchen Sinn hat das hier alles?" - "Recht viele Fragen auf einmal," lachte Porygon, "also, eins nach dem anderen: Ja, du bist durch den Knopf hier her gekommen. Es ist der Notfall-Knopf, der nur erscheint, wenn man ihn wirklich braucht, damit keiner Quatsch damit machen kann. Und das hat den Sinn, dass du dich von hier aus in jedes beliebige Pokémon-Center bringen lassen kannst." - "Das ist ja super!" rief Ash, "dann schick mich nach Vertania City!" - "So einfach ist das leider nicht," erklärte Porygon, "in Vertania City gibt es nämlich im Jahr 65 Millionen v. Chr. noch kein Pokémon-Center. Genau genommen gibt es nur ein einziges Pokémon-Center, nämlich in der Geheimen Höhle der Zeit."

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Verschollen in der Zeit

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:22

Kapitel 8: ... und Schiggys Rettung war Mews Tod

Ash wusste zwar nicht, was er sich unter der Geheimen Höhle der Zeit vorstellen sollte, aber erstens interessierte es ihn und zweitens hatte er sowieso keine Alternativen, ergo ließ er sich dort hin bringen. So standen Ash und Glurak also wenig später in einem sehr futuristischen Pokémon-Center. "Zurück, Glurak!"
Nachdem Glurak wieder in seinem PokéBall war, ging Ash zur Theke und erkundigte sich erst einmal bei Schwester Joy, was es mit dieser Höhle denn nun eigentlich auf sich hat. "Ganz einfach," sagte Schwester Joy, "wenn du raus gehst, kommst du an eine große Höhle, die von Diamanten beleuchtet wird und in deren Mitte ein glasklarer See ist. Wenn du das Wasser aus diesem See trinkst und dabei fest an eine bestimmte Zeit denkst, dann kommst du in diese Zeit." Ash freute sich und wollte schon raus rennen, doch dann fiel ihm ein: "Moment mal, ist es nicht etwas riskant, dass so eine Höhle existiert? Dann könnte doch jeder Quatsch mit der Zeit anstellen!" - "Nein," beruhigte ihn Schwester Joy, "keine Sorge. Diese Höhle ist völlig unzugänglich. So unzugänglich, dass nicht einmal ich weiß, ob sie überhaupt wirklich existiert." Das verstand Ash jetzt zwar auch wieder nicht ganz, aber es muß schließlich auch ungelöste Rätsel auf dieser Welt geben! Ash rannte also nach draußen in die Höhle, nachdem sich Chaneira mit einem piepsigen "Chaneira!" von ihm verabschiedet hatte.
"Ich muß also dieses Wasser trinken," wiederholte Ash im Kopf, "also gut." Er holte seine Trinkflasche aus seinem Rucksack, füllte sie mit Wasser, nahm einen ordentlichen Schluck, schloß die Augen und dachte an die Nacht, in der er die Celebis gesehen hatte. Als Ash seine Augen wieder öffnete, war es Nacht. Nachdem er sich in alle Richtungen umgesehen hatte, wusste er, dass er im Urwald auf irgendeiner Orange-Insel war. Er ging in die Richtung, in der er den Strand vermutete und kam auch bald dort ein. Dort sah er sich selbst, Misty, Tracey und die beiden Pokémon Pikachu und Togepi seelenruhig und nichts ahnend am Strand liegen. Und plötzlich hörte er das Geräusch, das er auch damals gehört hatte: "Ce! Ce! Ce!" Schon begann der schlafende Ash, sich herum zu wälzen, als ob er jeden Moment aufwachen wollte. "Gleich fängt alles von vorne an," dachte Ash. Dann kam ihm plötzlich eine Idee: "Wenn ich jetzt verhindere, dass ich zu den Celebis gehe, dann mache ich gar keine Zeitreise! Und wenn ich keine Zeitreise mache, verliere ich auch nicht mein Schiggy! Das wär ja toll!" Er kramte ich Mistys Rucksack und fand tatsächlich etwas Watte. Diese steckte er sich selbst, also seinem schlafenden Ich, in die Ohren, damit es die Celebis nicht hören konnte und weiter schlief. Und so blieb es dann eine ruhige Nacht. Als sich am nächsten Morgen die Sonne über dem Orange-Archipel erhob, wachten Ash, Misty und Tracey ganz normal wie jeden Morgen durch das Kichern der erwachenden Smettbos auf. "Nanu?" wunderte sich Ash, "wie kommt denn plötzlich die Watte in meine Ohren?" Er schaute sie verwirrt an. "Ob etwa heute nacht Team Rocket hier war?" grübelte er, "das kann aber nicht sein, denn Pikachu hat ruhig durchgeschlafen." - "Hey!" rief Misty plötzlich, "diese Watte ist ja aus meinem Rucksack!" - "Ach, wirklich?" staunte Ash, "wie kommt die denn dann in meine Ohren?" - "Das würde ich auch gerne wissen," schimpfte Misty, "ich werde dich so lange begleiten, bis du mir die Watte bezahlt hast, Ash Ketchum!" - "Vergiß nicht das Fahrrad!" fügte Tracey lachend hinzu, bevor Ash ihm den Mund zu hielt. Streitend und lachend zugleich stiegen die drei schließlich auf Lapras und fuhren neuen Abenteuern entgegen.

"Mission erfüllt," sagte der Ash, der die Zeitreise hinter sich hatte, zufrieden. Er trat aus dem Dschungel, winkte der Heldentruppe nach und löste sich dabei langsam auf.

ENDE

Und das Mew? Das hat Ash natürlich nicht, da seine Zeitreise nie stattgefunden hat! :-)

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Forenbefugnisse:
Sie können in diesem Forum nicht antworten