Die neuesten Themen
» Was denkt ihr gerade?
von Lacus Do 29 Sep 2016, 23:02

» Zuletzt gelesenes Buch
von Elevoltek Di 27 Sep 2016, 22:11

» News der Woche 39/2016
von darki Di 27 Sep 2016, 20:35

» Fragen zum Forum
von Ayron Di 27 Sep 2016, 20:09

» Now Playing
von Elevoltek Di 27 Sep 2016, 20:04

» Eure Meinung zum bisherigen Pokemon-Design von Sonne & Mond
von Sabbo Di 20 Sep 2016, 23:06

» Lieblings-Serie
von Raichu_90 Di 20 Sep 2016, 21:16

» The Ayron Saga
von Ayron Di 20 Sep 2016, 11:55

» News der Woche 38/2016
von darki So 18 Sep 2016, 18:19

» Euer zuletzt durchgespieltes Spiel
von Sanchez619 Sa 17 Sep 2016, 21:44

Mitgliederstatistik
Mitglieder1859
Besucherrekord323
Neuestes Mitglied
Forengründung07. Juli 2009
Wer ist online?
Insgesamt sind 25 Nutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 25 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 323 Nutzern am Di 22 Nov 2011, 17:54
Random

Liebe meines Lebens (beendet)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:56

1. Kapitel (Psiana´s Lauf) [kurzes Kapitel]

Wie so oft im Sommer saß ich zusammen mit Psiana, Folipurba und Nachtara, kurz vor Rosestadt unter einem Baum. Hier blendete die Sonne nicht,
denn heute schien sie besonders hell und ein paar Strahlen die durch das Blätterdach schienen, ließen das Fell meiner Pokémon wunderschön glitzern.
Besonders das schwarze Fell meines Psiana, welches ich Liebevoll Sissy getauft hatte, glänzte so sehr, dass ich es jedes mal sehr lange anschaute.
Ich kannte mein Psiana schon seit 5 Jahren und es war trotzdem immer wieder atemberaubend. Sie war einfach einzigartig.
Mit Block und Bleistift bewaffnet konzentrierte ich mich wieder auf meine eigentliche Aufgabe - das Bild des Pokémonbild-Wettbewerbes. Ich
musste es schon nächste Woche abgeben.
Während mir meine braun-roten Locken, durch eine leichte Brise ins Gesicht fielen, ließ ich mein Blick über die Wiese mit den vielen Bäumen schweifen,
in der Hoffnung ein Pokémon zu finden welches zu dem Thema passte.
Das Thema lautete ,,Elektro-Kräfte´´ und Elektro-Pokémon waren hier leider selten zu sehen.
Als ich meine Gedanken über den Wettbewerb schweifen ließ sprang Sissy plötzlich auf und rannte quer über die Wiese.
Nachdem ich Nachtara und Folipurba in ihre Pokebälle zurückgerufen und meinen Stift und meinen Block in meine rote Umhängetasche gepackt hatte
spurtete ich hinterher.
Psiana merkte es immer wenn, irgendwas passierte.
Was mochte wohl passiert sein?

Wie gesagt Kritik erwünscht.
Nächstes Kapitel wird ein bisschen länger sein als dieses !

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:57

Kapitel 2 (Der Streit)

Während ich Sissy hinterherlief rief ich des öfteren: ,,Sissy! Sissy mein Schatz! Bleib stehen!", aber es wurde erfolgreich von ihr ignoriert.
Als ich darüber nachdachte was passiert sein könnte, rannte ich ihr weiter hinterher, über die Wiese und an vielen Sinelbeerbüschen vorbei.
Ich war bereits schon völlig aus der Puste als mir einfiel, dass Sissy nicht nur anders aussah als andere Psianas, sondern auch empfindlicher
auf Gefühle reagierte.
Natürlich müsste man jetzt denken ,, Dann läuft sie doch bei jedem bisschen durch dein Dorf." aber so war es nicht, nur am Anfang.
Damals fing sie immer lauter an zu schnurren wenn jemand liebte oder versuchte aus dem Haus zu fliehen und zu der Person zu rennen, die
grade Hass, Verärgerung oder Trauer empfand. Zum Glück hatte ich ihr irgendwie klarmachen können das im Dorf zu unterlassen - nur im Dorf...
Außerhalb des Dorfes konnte oder wollte sie es nicht lassen. Na super! Während des Denkens war sie mir durch einen Busch entwischt.
,,Sissy wo bist du? Siiissy!" Ich bliebe zuerst stehen (was ganz gut war, denn meine Ausdauer ließ zu wünschen übrig) und schaute mich dann
zwischen Büschen um und hielt die Ohren offen, in der Hoffnung vielleicht ein Knacksen von einem Zweig zu hören.
,,Immer wieder das gleiche mit dir.... und ich?.... Immer wieder sagst du mir....."
,, Schatz... Tut mir.... Bitte...." Wer schrie hier so rum?
Es klang sehr wütend... und wenn jemand wütend war dann musste doch... Sissy auch dort sein!
Ich lief in die Richtung aus der dieser lautstarke Streit kam und hörte immer mehr Wortfetzen wie ,,Du Idiot!´´ und noch anderen Beleidigungen.
Kurz bevor ich angekommen war, sah ich weiter vor mir, wie mein Psiana sich hinter einem Busch versteckte und sich anscheinend den Streit anschaute.
Ich lief zu ihr und setzte mich neugierig wie ich war dazu. Direkt vor dem Busch, hinter dem ich saß, standen ein Junge und ein Mädchen, die etwa
in meinem Alter zu sein schienen.
Er stand dort mit gesenktem Kopf, Tränen in den Augen und eine Hand an seiner geröteten Wange, die einen deutlichen Handabdruck vorweisen ließ.
Eine Cap, vermutlich seine, lag vor ihm auf dem Boden und seine schwarzen Haare standen leicht vom Kopf ab.
Sie stand dort mit aggressiver Haltung und angespannten Armen und Beinen. Ihre orangenen, etwa schulterlangen Haare wehten durch den Wind
nach hinten. Das ermöglichte mir ihr wutverzerrtes Gesicht zu sehen. Besonders ihre blauen Augen funkelten wütend.
Außerdem erblickte ich neben einem Baum ein verängstigtes Pikachu, welches sehr verzweifelt und aufgewühlt dreinblickte.
,, Du kannst sehen wo du bleibst! Ich gehe jetzt nach Hause und während du hier sitzen bleibst werde ich dir deine Sachen vor die Tür stellen!
Auf Nimmerwieder sehen!"
So ging sie, auch wenn ich mir sicher war eine Träne an ihrer Wange herunterlaufen gesehen zu haben, stolz und ohne sich auch nur einmal umzudrehen,
davon. Er hingegen brachte nur ein schluchzendes ,,Misty....." zustande, ging auf einem Baum zu, lehnte sich dagegen und ließ sich langsam
auf den Boden plumpsen. Erst strich er sich mit einer Hand durch seine Haare, bis er daraufhin anfing zu weinen und sein Gesicht mit seinen
Armen versteckte.
Auch das bisher ,,versteinerte" Pikachu kam jetzt in Bewegung, indem es zu ihm lief, sich an den jungen kuschelte und ein kleines, leises ,,Pikaaaa...."
von sich gab.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:57

Kapitel 3 (Die Hilfe)

Sissy war die erste, die irgendwas tat. Bevor ich auch nur halbwegs wusste was ich tun sollte, lief sie schon zu dem Junge und miaute mitleidig: ,,Psiii!" Er erschrak, blickte mit seinen geröteten, verheulten Augen auf und trotz seiner Traurigkeit, schaute er Sissy etwas verwundert an. Doch diese Verwunderung hielt nicht lange an. Er weinte weiterhin, aber diesmal streichelte er mit der einen Hand mein Psiana und mit der anderen sein Pikachu. Ich empfand großes Mitleid für ihn. Nun hatte ich keine Wahl mehr. Ich kam aus meinem Versteck und lief auf ihn zu. Der Junge rieb sich schnell die Tränen aus den Augen. ,,Das bringt nichts, deine roten Augen verraten dich." Jetzt senkte er seinen Blick. ,,Tut mir Leid, dass ich zugehört habe, aber Sissy lief einfach davon und, weißt du, es rea...",,Macht nichts." unterbrach er mich, stand auf und wollte gehen. ,,Stop!" rief ich und hielt ihn am Arm fest. ,,Ich habe gehört, dass sie dich rausschmeißen will. Wir finden bestimmt ein Pokémon-Center für dich zum schlafen. Ich helf dir deine Sachen dort hinzubri....",,Nein brauchst du nicht. Schaff ich schon." Er unterbrach mich schon wieder und ich hasste es unterbrochen zu werden. ,,Du, ich weiß zwar nicht wie du heißt, a...." ,,Ich heiße Ash. Nein ich brauche keine Hilfe. Ein Pokémon-Center ist in der Nähe meines Hauses und ich habe nicht so viele Sachen, ich schaff das schon" Obwohl er eine zittrige Stimme hatte, gelang es ihm gut das in einer art zu sagen, die versuchte mich zu unterdrücken. Dennoch machte es mich sauer. ,,Okay Ash! Hör mir mal zu! Wenn du mich weiter unterbrichst werde ich auch noch anders sein können, als Freundlich! Wenn du sie auch immer unterbro..." Ich stoppte meine Predigt, aus zweierlei Gründen. Erstens. Ich sah wie ihm langsam die Tränen in die Augen stiegen und zweitens. Ich hätte ihm beinahe gesagt, dass ich sie verstehen könnte, dass sie ihn verlassen hat, wenn er sie auch ständig unterbrach. ,,Tut mir Leid. Ich wollte dich nicht anschreien oder dir Vorwürfe machen. Ich kenne dich ja gar nicht. Ich werd leider schnell wütend, wenn man mich unterbricht. Und außerdem, möchte ich dir helfen."

Ich finde das Kapi ist wieder etwas kurz geworden. Ich werde meine nächsten Kapitel nochmal überarbeiten, damit sie nicht auch kurz werden.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:57

Kapitel 4 (Anfang einer Freundschaft?)

Dank meiner Hilfsbereitschaft war Ash zwar leicht genervt, aber nach einigen Diskussionen hatte ich es schließlich schließlich geschafft, dass er sich helfen ließ. Wir waren grade auf dem Weg nach Lerokin. Dort wohnte er. Der Weg dorthin war nicht sehr lang. Mittlerweile waren wir von der grünen Wiese zu einem schmalen Pfad gekommen, der hier und da ein paar Felsen am Rande stehen hatte. Ich war sehr neugierig und wollte mehr über den Streit erfahren und außerdem würde es ihm bestimmt besser gehen mit jemanden darüber zu reden. Also unterbrach ich die peinliche Stille. ,, Duuu? Ash?" ,,Ja? Wie heißt du eigentlich?" ,,Kira. Ich weiß wir kennen uns noch nicht lange, aber wenn du willst kannst du mit mir über den Streit reden. Wenn dich das von vorhin mit deiner Freundin, Misty hieß sie doch oder? Also wenn dich das zu sehr belastet kannst du ruhig mit mir drüber reden." Ash schwieg einen Moment, doch dann antwortete er: ,,Ja Misty heißt sie. Übrigens ist sie jetzt meine.. E..Ex...Freundin" Seine Stimme zitterte ein wenig, denn er versuchte ein Schluchzen zu unterdrücken und ihm stiegen die Tränen abermals in die Augen. Um ihn zu trösten nahm ich ihn in die Arme und ließ ihn darauf sofort wieder los. Ich and es zu früh für eine Umarmung, wir kannten uns schließlich grade mal 10 Minuten. Wir setzten uns auf jeder auf einen naheliegenden Stein und dann sagte er: ,, Was willst du denn von dem Streit wissen?"
Ich antwortete ihm: ,,Wie es zu dem Streit kam." Er überlegte kurz und dann fing er an zu erzählen. ,,Es fing vor einem Monat an. Ich bin jetzt schon seit 2 Jahren Pokémon-Meister" Als er das sagte stockte mir der Atem und das ,,Wow" was mir beinahe herausfuhr unterdrückte ich. Ich wollte, dass er weitersprach. ,, Ich war jetzt sozusagen im "Ruhestand", aber jetzt wollte ich die Meisterarena wollte ich jetzt wieder eröffnen. Zur Erklärung : Die Meisterarena steht nur den Personen zu, die bereits alle Orden von mindestens 3 verschieden Regionen gesammelt und dort auch die Pokémon-Ligen gemeistert haben und erst dann erfährt man auch wo sie die Arena befindet. Deshalb kannst du dir vorstellen, dass nur wenige den Standpunkt der Arena kennen. Naja egal. Auf jeden Fall wollte ich anderen Trainern wieder die Möglichkeit geben der nächste Pokémon-Meister zu werden. Aber Misty besitzt eine Wasser-Pokémon-Arena in Lerokin und sie ist völlig dagegen umzuziehen, weshalb es auch desöfteren Streit gab. Leider habe ich zu Anfang dieses Streites gesagt, dass unser Zusammensein nichts bringen würde, wenn sie mich nicht unterstützt. Danach habe ich mich sofort x-mal entschuldigt, aber sie hörte mir nicht zu..." er beendete seine Erzählung und ich sprang wütend von meinem Felsen auf (Welch Glück, dass ich Psiana wieder in den Ball zurückgeholt hatte, als wir losgingen) und schrie. ,, Ash, wenn sie nicht auf deine Wünsche eingeht, war dies die richtige Entscheidung! Sie hätte ihre Arena in der Nähe von deiner neu aufbauen können und dort weitermachen können!" ,,Stimmt auch...", erwiderte er, ,,Aber ich liebe sie..." ,, Das verstehe ich auch, aber du solltest versuchen in die Zukunft blicken und versuchen sie zu vergessen. Komm lass uns jetzt weitergehen." Mit einem müden Kopfnicken stand er nun auch auf und wir gingen den Pfad weiter entlang. Auf dem restlichen Weg versuchte ich ihn abzulenken, indem wir uns gegenseitig von unserem bisherigen Leben erzählten. Ich erzählte von meinen Zeichnungs-Wettbewerben, wann und wie ich mein erstes Pokémon bekam und von meiner Familie. Als er zu erzählen begann, war er völlig in seinem Element. Er sprach über seine erste, zunächst holprige Begegnung mit seinem Pikachu, wie er sein erstes Raupy fing. Danach von seinen Reisen und Abenteuern in Kanto, was ihm aber schwer fiel (Ich wusste ja nicht, dass Misty bei der Reise dabei war). Seine Begegnung mit Maike und Max und die Reise durch Hoenn folgten und als er grade von Sinnoh berichten wollte kamen wir an seinem (bzw. jetzt Mistys) Haus an. Das Haus war wunder schön. Es war groß und weiß gestrichen. Links und rechts neben der Tür, die recht mittig war, war jeweils ein Fenster und neben den Fenstern, dren rote Vorhänge zugezogen waren, wuchsen Rankenpflanzen, die schon fast bis zu Dach reichten. Im Vorgarten war ein großer Teich der Von mittelgroßen Steinen umrandet wurde und ihn ihm spielten fröhlich und munter, ein Azurill, ein Quaxo, ein Starmie und ein Seemon. Neben dem Teich schlief friedlich ein Enton. Der Vorgarten war mit einem ziemlich unschönen, blauen, mit Blubberbläschen verzierten Zaun umrandet. Jetzt erst fielen mir die 4 Koffer vor der Tür auf (wie war das noch mit "Ich habe nicht so viele Sachen"?). Wir beide sagten jetzt zunächst erstmal nichts, schnappten uns jeweils 2 Koffer und liefen zum nahegelegenen Poké-Center. Am Poké-Center angekommen gingen wir zum Empfang, an dem uns sofort eine freundliche Schwester Joy sofort begrüßte. Ash übernahm das reden und fragte: ,, Könnten sie mir ein Zimmer geben?" Joy´s Mundwinkel zogen sich jetzt leicht nach unten. ,,Tut mir Leid, aber das nächste Zimmer wird voraussichtlich erst Freitag wieder frei. Kann ich denn sonst noch etwas für euch tun?" ,,Nein, danke auf Wiedersehen." Enttäuscht gingen wir beide wieder hinaus. ,, Kira. Du sagtest doch du wohnst in Rosestadt. Gibt es dort auch ein Pokémon-Center?" ,,Ja.. eigentlich schon... aber dort haben erst vorgestern die Renovierungsarbeiten begonnen. Die nächste Stadt mit einem Center ist mindestens 2 Tage entfernt." Kurze Stille trat ein. Es gefiel mir zwar nicht sonderlich, da war wir uns eigentlich immer noch nicht lange genug kannten, aber es blieb mir nur eine Wahl. ,,Du könntest ja bei mir schlafen." ,,Hmmm..." Er überlegte. ,,Was anderes wird mir ja nicht übrig bleiben... aber du musst mir versprechen, dass du mich sofort rauswirfst, wenn ich nerve. Okay?" ,, Ja klar mach ich!" und so begaben wir uns zu mir nach Hause.

So hoffe es gefällt euch

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:58

Hier das nächste Kapi
Kapitel 5 (Die Freude und das Gefühl)

Es waren nun schon 2 Wochen vergangen, in denen ich freundlicher Weise Ashs Pikachu zeichnen durfte, während es Volttackle gegen sein Staravia einsetzte und am Tag des Wettbewerbes dieses Bild abgab. Letzte Woche wollte er ins Poké-Center ziehen, doch ich konnte ihn überreden hierzubleiben, er war ja schließlich sowieso schon hier und mittlerweile waren wir schon gute Freunde geworden. Heute war ich sehr nervös, da per Post klar werden würde, ob und was ich für einen Preis bekam. Dieses Mal nahmen außerordentlich viele Leute teil, deshalb dauerte es auch länger, bis die Ergebnisse feststanden. Als ich vor meinem Sonnengelb gestrichenen Haus auf Post wartete, beauftragte ich Ash meine Pokémon in meiner Badewanne zu waschen. In der vergangenen Woche bekam ich zusätzlich öfter das Gefühl, dass er über Misty hinwegkam. Er sprach nicht mehr über sie und die Augenringe, die von schlaflosigkeit zeugten, waren auch schon nach der ersten Woche verschwunden. ,,Aua! Auaaaaaaa! Nachtara kratz mich nicht!" tönte es von innen. ,,Ash, ich hab dir doch gesagt, dass er kein Wasser mag! Du musst da vorsichtig sein!" Plötzlich hörte ich ein Auto hierherfahren und als ich hinsah erkannte ich, dass das gelbe Postauto auch schon vor meinem Haus hielt. Wie immer machte mein Herz vor Aufregung große Sprünge. Bei dem Versuch mich zu beruhigen nahm ich das Paket (Ich kächelte, denn irgendwas musste ich gewonnen haben) unterzeichnete die Unterlagen, die mir der Postbote reichte und setzte mich auf mein weißes, modern aussehendes Sofa, vor dem mein kleiner, runder Glastisch stand. Zum gleichen Zeitpunkt, kamen Ash und meine Pokémon ins Wohnzimmer. Sissy, Folipurba und Tauboss schüttelten sich den Rest Wasser aus dem Fell ( bzw. Federn ) und legten sich alle verteilt im Raum hin. Folipurba lag nun neben einem Farn, der an dem Regal, der mit Preisen gefüllt war, stand. Psiana lag jetzt hinter dem Sofa und Tauboss war durch meine steril-weiß gehaltene Küche, in den Garten gegangen. Vermutlich wollte es ein paar Runden um Lerokin drehen. Nur Nachtara wälzte sich auf dem Boden und gab immer wieder ein kleines, leises Fauchen von sich. Ash setzte sich neben mich und schaute gespannt auf das Paket. Total aufgeregt öffnete ich es, holte eine kleinere, schwere Packung hinaus, die ich anschließend auf dem Tisch abstellte und nahm noch zusätzlich einen Brief heraus. Ash las gespannt mit. Auf dem Brief stand:

Sehr geehrte Kira Stew,

wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Ihre Zeichnung
mal wieder ein Traum von einem Bild war. Nach einigen Diskussionen
und Vergleichen der anderen Bilder, haben wir festgestellt, dass Ihres
das Beste ist. Wir gratulieren ihnen herzlich zum 1. Platz !
Wir hoffen sie nehmen noch öfter an unseren Wettbewerben teil.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Jury-Team

Nachdem wir dies lasen, sprangen wir fast Synchron auf und fielen uns in die Arme. Wir hielten uns zwar weiter in den Armen und jubelten, aber ich bekam plötzlich so ein komisches Gefühl. Schmetterlinge im Bauch! Das warme, aber auch mulmige Gefühl zog sich von Bauch, bis in die Brust ud dann, durch den ganzen Körper. Mein Gesicht war heiß, meie Gesichtsfarbe änderte sich zu einem Erdbeerrot. Das Blut rauschte in meinen Ohren und mein Herz drohte mir aus der Brust zu springen. Ich konnte es nicht glauben. Ich war tatsächlich in Ash verliebt. Plötzlich fin Psiana an laut zu miauen und zu schnurren und Ash erschrak so sehr (er war wirklich sehr schreckhaft), dass wir hinfielen und er auf mir lag. Sissy reagierte so, weil sie dieses Gefühl von mir nicht kannte. Das Schauspiel des kribbelns wiederholte sich, nur war es jetzt noch heftiger. Wir schauten uns lange und tief in die Augen und ich hatte auf einmal das Verlangen nach einem Kuss. Ich zögerte, was wenn er es nicht wollte? Was wenn er verärgert wäre.

So das wars ich hoffe es gefällt

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:58

Nun kommt das 6. Kapitel (Glücklich (?))

In dem Moment, als ich dies dachte, ergriff Ash plötzlich die Initiative. Er küsste mich. Es war als würde ein Blitz durch meine Lippen zucken und mein Herz machte unterhalb meines Brustkorbes Freudensprünge. Sissy schnurrte zusätzlich wie ein Automotor und hörte auch nicht mehr auf. Unser Kuss war Leidenschaftlich und ging für sehr lange Zeit. Es kam mir vor wie eine Ewigkeit bis er endete. Wir schauten uns wieder in die Augen. ,,Ash ? Ich habe mich... in dich.... verliebt!" Ich errötete. ,,Kira... Ich glaube ich habe mich auch in dich veliebt, aber ich muss mir erst noch über meine Gefühle klarwerden. Das verstehst du doch oder?" ,, Natürlich!" Wir küssten uns weiter.

In den folgenden 2 Monaten waren Ash und ich total glücklich zusammen. Wir gingen oft ohne Grund Händchen haltend spazieren. Kinobesuche und Eis essen war auch eine große Häufigkeit. Wenn ich Hilfe im Haus brauchte, half er mir immer wieder. Oft küssten wir uns, doch ich wartete immer noch auf die "goldenen" 3 Wörter "Ich liebe dich", doch bis jetzt kamen sie nicht. Ich hätte es Ash ja auch sagen können und ich hätte es ihm auch schon längst gesagt, dass ich ihn liebte, doch meine Familie hatte diese komische Tradition, dies immer den Männern zu überlassen. Alte Traditionen sollte man bekanntlich auch nicht brechen. Mittlerweile war er in dieser kurzen Zeit schon mein Leben geworden. Er füllte die Lücken, die vorher großer Bestandteil meines Lebens waren.

Heute war ich alleine Einkaufen gewesen, denn Ash hatte Kopfschmerzen gehabt und wollte schlafen. Nach dem Einkauf, legte ich zunächst meine Sachen ab und rief: ,, Ash, ich bin zu Hause! Geht es dir besser? Könntest du mir helfen die Einkäufe einzuräumen?" Da keine Antwort kam nahm ich an, dass es ihm nicht besser ging und räumte nun selber alles ein. Die Butter und die Wurst in den grauen, ziemlich alten Kühlschrank. Das Pokémonfutter, Milch und Kaffee in den Beigefarbenen Schrank der in meinem kleinen Flur stand. Der Flur war bis auf den Schrank, ein paar Bildern von mir und meinen Pokémon und einem Bild von Nachtara, als es von Ash gewaschen wurde, undekoriert und langweilig. Nachdem alles eingepackt war, ging ich die Treppen hinauf und ins Schlafzimmer. Dort standen ein großes Bett, welches etwa mittelgroß war und mit einem blauen Laken und blauer Bettwäsche bezogen war, ein (mal wieder) Beigefarbener Schrank und die Tapete war Orange. Ich schaute auf mein Bett und wollte Ash grade eine Kopfschmertablette geben, doch er war gar nicht da. Das war komisch. Ich machte mir erst Sorgen, ob ihn jemand entführt hätte, doch das konnte nicht sein. Hier sah es nicht annähernd danach aus. Außerdem war das Bett ordentlich. Was war los? Natürlich konnte er nach draußen gehen wann er es wollte, aber wenn er mal wegging hatte er mir Bescheid gesagt, egal ob ers mir sagte oder einen Zettel schrieb. Ich würde ihn fragen, wenn er wiederkäme. Mit dieser Entscheidung ging ich nach unten, trank erstmal einen Kaffee und fütterte dann meine Pokémon, die sich auch sofort gierig draufstürzten. Nach einer Weile beschloss ich Fernseh zu gucken. Als ich gerade durch den Eingangsbereich ging, kam Ash hinein. Er wirkte nachdenklich und man konnte denken er wäre in einer anderen Welt. ,, Ash. Was ist los? Du wirkst so nachdenklich. Außerdem hast du mir gar keinen Zettel geschrieben! Ich habe mir zu Anfang erst große Sorgen gemacht!" ,, Ähmm... tschuldigung. Hab ich vergessen. Es ist nichts. Ich war Spazieren, wegen den Kopfschmerzen. Ich geh nach oben, schlafen. Ich bin müde. Gute Nacht." Ich ließ ihn gehen, aber war mir sicher, dass irgendwas nicht stimmte. Ash wirkte so... merkwürdig. Außerdem war es gerade mal 18 Uhr. Ich dachte noch eine Weile darüber nach und ging unkonzentriert anderen nötigen Dingen im Haus nach wie z.B. spülen. Ich dachte auch noch in der Nacht darüber nach.

Ich hoffe es gefällt dir! Falls andere auch mal meine Story lesen sollten hoffe ich auch, dass es ihnen gefällt.

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Liebe meines Lebens (beendet)

Beitrag von Straßenrand am So 04 Okt 2009, 17:59

7. Kapitel (Überraschung)

Seit diesem einen Tag, verschwand Ash immer öfter, sagte nur, er wäre spazieren gewesen und verhielt sich distanziert. Manchmal war er über Nacht fort und kam Nachmittags erst wieder. Ebenso, wirkte er immer mehr nachdenklich. Die Zeit in der er weg war, konnte ich nutzen um meine Gedanken zu sortieren, um zu weinen und mich von Sissy trösten zu lassen. Ich räumte grade auf, sogar die Schubladen wurden von mir blitzblank gewischt. Ich war wahrscheinlich einfach nur zu mies drauf, denn ich schrubbte sie nie blitzblank. Als ich grade seine Socken sortierte fand ich plötzlich einen kleinen, blauen Brief.
Aus Neugier, fing ich natürlich auch sofort an zu lesen.

Lieber Ash,

unser Streit ist lange her. Ich habe völlig
ü ertrieben.
Ich ermisse dich total.
Bitte lass uns drüber re en.
ch werde um 16:30 Uhr an dem
Ort warten, an dem wir uns gestritten haben.
Ich hof e du komm t!
Ich lie e dich....

Misty

Als ich den Brief las verstand ich so einiges und meine Gefühle wechselten. Zuerst war ich erstaunt, dann wütend und dann traurig. Sein Verhalten erklärte sich durch den Brief mit einem mal. Ich wusste jetzt nur noch nicht, ob es seine oder ihre Tränen waren, die einige Buchstaben unleserlich machten.

Den ganzen Tagwar ich vor Wut und Trauer durch das Haus gerannt. Überall wo ich langging verbreitete ich wieder Chaos. Ich war sauer auf ihn. Er hätte mir doch vom Brief erzählen können. Er hätte mir doch sagen können, dass er sich wieder mit ihr traf. Ich wartete noch den gesamten Abend auf ihn, bis ich irgendwann Hunger bekam und mir ein paar Tortellini machte. Danach wusch ich ab und wartete weiter. Vielleicht hatte ich ja heute Glück und er kam nach Hause. Ich grübelte wieder über den Brief. Er war geschrieben worden, einen Tag bevor Ash sich komisch verhielt. Schlussfolgerung also : Ash MUSSTE in letzter Zeit öfter bei ihr gewesen sein. Nach einiger Zeit legte ich mich ins Bett, es war schließlich schon sehr spät. Ich dachte noch sehr lange nach und weinte unerschütterlich, bis ich irgendwann einschlief.
Am nächsten Morgen stieg ich erstmal über das ganze Chaos. Dort lag ein Block, da ein Stift, in einer anderen Ecke ein Schuh. Mein weg führte noch über allerlei Dinge bis in die Küche. Ich machte mir erstmal einen Kaffee. Während die Maschine lief, ging ich wieder über die Unordnung zurück ins Badezimmer und putzte mir die Zähne. Dann lief ich in das Schlafzimmer um zum einen mir Anziehsachen zu nehmen und um Ash zu wecken. Als ich letzteres machen wollte, fiel mir auf, dass er mal wieder nicht da war. Doch plötzlich fiel mir auch noch was ganz anderes auf! Seine Schubladen waren aufgerissen, zusätzlich waren sie leer. Mein Blick schweifte durch das gesamte Zimmer. Seine Koffer waren ebenfalls weg! Ich fing wieder an zu weinen. Das konnte doch nicht sein! Ich ging mit vielen Tränen, die mir die Wange herunterliefen zurück in die Küche um erstmal Kaffee zu trinken. Ich war aufgewühlt. Zuerst spürte ich gar nichts und dann einen langsam steigenden Schmerz. Da erblickte ich an der Mikrowelle einen Brief und las ihn.

Kira

Es tut mir sehr Leid, dass ich dich so verlasse.
Wie ich gesehen habe, hast du bereits den Brief von Misty gelesen. Ich habe mich mit ihr versöhnt.
Tut mir auch leid, dass ich dir jetzt grade so weh tu. Ich habe dir nie gesagt, dass ich dich liebe, weil
dies auch nie zutraf. Es war eine kleine Verliebtheit, doch geliebt habe ich immer nur Misty.
Danke, für die Hilfe die du mir gegeben hast. Versuch nicht Misty und mich zu finden! In der Zeit,
in der ich nicht da war, sind Misty und ich weggezogen und haben den Tipp von dir angenommen.
Ich eröffne nun wieder die Meisterarena und Misty hat ihre in der Nähe erbaut.

Vielen Dank nochmal.
Alles Gute
Ash

Nach diesem Brief, erfüllte der Schmerz meinen gesamten Körper... Mein Herz brach.... Ich weinte.... so wie ich noch nie geweint habe....

[Ende]

So nun gibt es eine schlechte Nachricht und für die die meine Story gerne gelesen haben, eine gute Nachricht...

Die schlechte diese FS ist zu Ende, aber trauert nicht!!^^

Die Gute.... *alles ist angespannt, alle schauen auf mich* TADAAAAAA !!! Eine Fortsetzung ist in Arbeit!!!!

Straßenrand
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 291

Nutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Forenbefugnisse:
Sie können in diesem Forum nicht antworten