Die neuesten Themen
» Nintendo Switch auf der Tonight Show starring Jimmy Fallon
von Sanchez619 Heute um 09:43

» Was denkt ihr gerade?
von Sanchez619 Heute um 09:17

» Deutscher Trailer erinnert euch an Pokémon EM in London
von Elevoltek Di 06 Dez 2016, 22:11

» Eure Story Teams
von Bladrio Di 06 Dez 2016, 16:29

» Kantoverbindungen in Sonne & Mond - Ehrung, Andeutung, Fanservice
von Sabbo Di 06 Dez 2016, 00:21

» News der Woche 49/2016
von Elevoltek Mo 05 Dez 2016, 21:14

» Now Playing
von Pika95 Mo 05 Dez 2016, 17:29

» Pokémon Sonne und Mond - Euer ersten Eindruck - !ACHTUNG SPOILER!
von Sabbo Mi 30 Nov 2016, 19:21

» News der Woche 48/2016
von darki Mo 28 Nov 2016, 18:00

» Phoenix' Tauschecke
von ArcanePhoenix Sa 26 Nov 2016, 13:04

Mitgliederstatistik
Mitglieder1861
Besucherrekord323
Neuestes Mitglied
Forengründung07. Juli 2009
Wer ist online?
Insgesamt sind 26 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 26 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 323 Benutzern am Di 22 Nov 2011, 17:54
Random

Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wer hat ein Tagebuch, wer nicht?

0% 0% 
[ 0 ]
78% 78% 
[ 7 ]
22% 22% 
[ 2 ]
 
Stimmen insgesamt : 9

Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Beitrag von DarkBloddy am Mi 11 Jun 2014, 21:45

Hallo Leute, ich wollte euch mal fragen, wer von euch ein Tagebuch besitzt und wer es noch verwendet, oder auch wer eins mal hatte.

Ich persönlich habe kein Tagebuch, da ich das ein bisschen unnötig finde, zwar kann es bei bestimmten Sachen schon hulfreich sein, doch ich würde es im Allgemeinen nicht als sehr nützlich bezeichnen. Ich besitzte kein und besass auch Nie eins, da ich dafür mittlerweile zu alt bin. Jedoch muss ich schon sagen, dass es dafür fast eine Altersgeränze gibt, ich finde nur, dass ich einfach zu Alt dafür bin. Ausserdem erscheint mir persönlich, dass ein bisschen kindisch.

DarkBloddy
Pokémon-Meister
Pokémon-Meister

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 1004

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Beitrag von Marvin am Fr 13 Jun 2014, 13:17

Ich habe keins - mit 10 Jahren habe ich aber mal eins angefangen. Drei Tage ging es gut, ich habe mich jeden Abend hin gesessen, danach wurde es unregelmäßiger; alle zwei Tage, alle drei Tage .. und irgendwann war es dann nach knapp 10 Einträgen langweilig geworden. 

Ich glaube schon, dass ich es gut gefunden hätte, hätte ich es durchgezogen. Man wird sich des Tages bewusster und der Zeit, welche man evl. verschwendet hat.  Vielleicht sogar auch um sich seiner Meinung respektive seiner Gefühle wirklich klar zu werden.


Ich bin aber - wie gesagt - viel zu faul dafür. Inzwischen würde ich auch nicht mehr damit anfangen, ich hätte gar nicht das Motiv meinen Tag in ein Buch zu schreiben.

Marvin
Schiggysboard-Legende
Schiggysboard-Legende

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 5309

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Beitrag von weisesGengerXx am Fr 13 Jun 2014, 21:47

hallo :DDDD

ich hab auch kein tagebuch, ist foll unkool
bei mir in der klase
da hat niemand mer ein tagebuch weil die meisten lieber über whotts epp schreiben. dann wirt man nicht gemobbt so wie meine aler beste freundin jaquceline. die wurde mal weggen sowas gemobt. voll gemein find ich. naja kan man nichts dran endern, die jugent von heute... Traurig Traurig Traurig Traurig Traurig
aber was meinst du mit kindisch???????? warumm sollte das kindisch sein ein tagebuch zu schreiben. dann kan man seine gefühle imer auffassen. 

mit freundlichen grüssen, 

genger (in weiss verstet sich)

weisesGengerXx
Anfänger
Anfänger

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 1

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Beitrag von Hagi am Fr 13 Jun 2014, 22:15

@Topic

Ich hatte als ich 7 war auch mal ein Tagebuch, hab einmal was reingeschrieben und dann nie wieder. War mir zu langweilig.


Zuletzt von Elevoltek am Fr 13 Jun 2014, 22:37 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet (Grund : Anfang, mit Hinweis an User entfernt)

Hagi
Top 4-Mitglied
Top 4-Mitglied

Status :
Online
Offline

Anzahl der Beiträge : 245

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Tagebücher, wer hat eins, wer nicht?

Beitrag von Sabbo am Sa 14 Jun 2014, 12:03

Ich finde eine Art Tagebuch hilfreich für mich persönlich, ich bin jemand, der viel über das eigene Verhalten und Gedanken reflektiert und habe festgestellt, dass ich neben dem Zeichnen auch gerne das Schreiben als Medium nutze. Das geschriebene Wort wird oftmals unterschätzt, viele können sich nicht vorstellen, dass es z. B. hilfreich sein kann, belastende Gedanken einfach nieder zu schreiben, um eine innere Distanz dazu zu schaffen.

Das erfordert Übung und die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, also es wirklich zu machen. Den meisten ergeht es da so wie einigen meiner Vorposter, es erscheint ihnen unnütz oder gar albern, es muss aber auch gesagt werden, dass diese Methode nicht bei jedem gleich wirksam ist. Ein Tagebuch gestaltet sich ja auch nochmal anders als die Verarbeitung über Kurzgeschichten oder Poesie. Zumeist in der "Ich-Form" wird unverschleiert alles niedergeschrieben, was mit den eigenen Gefühlen und der Person zu tun hat. Das kann schmerzhaft sein, weil man sich unmittelbar mit sich selbst auseinander setzt, die eigenen Schwächen direkt vor sich sieht usw.

In der Psychologie spielt Selbstreflexion eine große Rolle, das Schreiben wird selbst bei Erwachsenen als therapeutisches Werkzeug eingesetzt, dabei macht man sich die Funktionsweise des Gedächtnis zunutze, warum schreibt man wohl in der Schule so viel mit? Weil sich Erlerntes auch über die Verschriftlichung besser festigt. Das Gehirn erinnert sich neben dem Inhaltlichen auch an den Prozess des Schreibens, das Hervorbringen von Buchstaben und Wörtern...

Das kennt man vllt als "sanften Gehirnwäsche-Effekt" aus der Psychologie, jemand, der ein geringes Selbstwertgefühl hat und täglich zur Aufgabe hat, mehrmals zu schreiben "Ich bin ein wertvoller Mensch" wird irgendwann eine Veränderung in seiner Einstellung wahrnehmen, falls er sich wirklich darauf einlassen kann und das stupide Schreiben über die Ratio stellen kann, die sich mit "Bringt doch sowieso nichts" gegen diese Manipulation des Unterbewusstseins wehrt. 

Wiederholtes Schreiben als Bestrafung wie an manchen Schulen heute noch üblich, bringt dagegen nichts, weil die Voraussetzung fehlt, sich ernsthaft mit dem Geschriebenen auseinander setzen zu wollen. 

Ich gehöre zu den Menschen, die ihre Gedanken besser geordnet bekommen, wenn sie erst einmal auf dem Papier stehen.

Sabbo
User des Jahres 2014
User des Jahres 2014

Status : back in black
Anzahl der Beiträge : 3340

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten